Sprungmarken-Navigation

Corona-Virus -

Hotlines und Informationsangebote

Einleitung

Icon Corona-Virus
Derzeit sind betrügerische E-Mails über Corona-Soforthilfen im Umlauf. In den E-Mails wird u.a. zur Übermittlung von Dokumenten an vermeintliche BMWi-E-Mail-Adressen (beispielsweise corona-zuschuss@bmwi.de.com) aufgefordert. Dabei handelt es sich nicht um eine E-Mail-Adresse des Bundeswirtschaftsministeriums, sondern um eine Fälschung. Bitte senden Sie keinesfalls Unterlagen an die angegebene Adresse. Das Bundeswirtschaftsministerium prüft derzeit weitere rechtliche Schritte.

Hotlines

Coronavirus-Hotlines

Hotlines für Unternehmen
Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon: 030 12002-1031 / -1032
Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
Beantragung von Kurzarbeitergeld:
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.
Unternehmerhotline der Bundesagentur:
Telefon: 0800 45555 20

Hotline für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen bei der Ausfuhr von Schutzausrüstung:
BAFA-Hotline: 06196 908-1444
E-Mail: schutzausruestung@bafa.bund.de

Das BMWi unterstützt die Produktion von Atemschutzmasken (OP-Masken oder FFP2/3-Masken). Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Arbeitsstab Produktion:
E-Mail: AS-Produktion@bmwi.bund.de

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus (zu gesundheitlichen Aspekten):
Telefon: 030 346465100
Mo – Do 8:00 bis 18:00 Uhr
Fr 8:00 bis 12:00 Uhr

Kontaktstelle zur Sicherstellung in den Lieferketten:
Unternehmen können sich bei Problemen im Zusammenhang mit internationalen Lieferketten an die E-Mail: kontaktstelle-lieferketten@bmwi.bund.de wenden.

Weitere Informationen zur Kontaktstelle Lieferkette finden Sie hier.

Hotlines für Bürgerinnen und Bürger
Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus:
Telefon: 030 346465100
Mo – Do 8:00 bis 18:00 Uhr
Fr 8:00 bis 12:00 Uhr
Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen):
Telefon: 030 18 615 6187
E-Mail: buergerdialog@bmwi.bund.de
Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
Presseanfragen
Telefon: 030 18615 6121
Trenner auf Coronaseite

Wichtige Links

Weitere wichtige Informationsangebote

Das Bundesministerium des Inneren (BMI) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) haben einen Corona-Krisenstab eingerichtet. Die wichtigste Aufgabe des Stabs ist die Eindämmung des Virus in Deutschland. Infektionsketten bei Einreisen nach Deutschland müssen beispielsweise unterbrochen werden. Häufig gestellte Fragen zum Krisenstab, der allgemeinen Situation und auch zu speziellen Themen, wie der privaten Vorsorge, Migration und Quarantäne, beantwortet das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Das Auswärtige Amt gibt Reisehinweise und aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus.

Darüber hinaus bündelt die Bundesregierung mit der neuen Themenseite www.bundesregierung.de/coronavirus aktuelle Informationen aus allen Ressorts.

Was deutsche Unternehmen konkret beim Thema Coronavirus beachten sollten erklärt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten sind, finden wertvolle Informationen über Unterstützungsleistungen auf der Internetseite der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) bündelt auf einer Sonderseite relevante Informationen für Handwerksbetriebe und Handwerksorganisationen.

Hilfreiche Informationen für Unternehmen über aktuelle Entwicklungen in ausländischen Märkten und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hat Germany Trade & Invest (GTAI) zusammengestellt. Orientierung und konkrete Unterstützungsangebote für die Gesundheitswirtschaft werden hier aufgeführt.

Weitere Informationen für Unternehmen hat die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zusammengestellt.

Arbeitsrecht, Home Office, Kurzarbeitergeld? Wichtige Informationen für Beschäftigte gibt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB).

Fragen und Antworten sowie aktuelle Informationen veröffentlichen auch das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Die Bundesregierung hat die Errichtung eines Arbeitsstabs zum Aufbau und Ausbau der Produktion von persönlichen Schutzausrüstungen, Testausstattungen und Wirkstoffen in Deutschland und der EU beschlossen. Mehr dazu hier: www.bmwi.de/coronahilfe-arbeitsstab-produktion.