Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1) Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Scharnhorststraße 34-37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
NUTS: Berlin (DE300, NUTS 3)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): Referat Z-FV-VG - Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 30-186157163
E-Mail: vergabestelle@bmwi.bund.de
Hauptadresse: http://www.bmwi.bund.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben.

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?2&id=398546

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:
elektronisch via:
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?3&id=398546

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Bezeichnung:
Expertenhotline für prüfende Dritte im Rahmen der Beantragung von CoronaWirtschaftshilfen des Bundes ("Corona-Expertenhotline")

Referenznummer der Bekanntmachung:
17104/004-21#014

II.1.2) CPV-Code
Hauptteil:
Telefonzentraldienste (64214200)

II.1.3) Art des Auftrags
Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung
Aufgrund des unterschiedlichen Adressatenkreises der Antragsberechtigten /Antragserfassenden hat sich bei der Bearbeitung von Anliegen im Kontext der Antragstellung ein arbeitsteiliges System etabliert: Die "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte" unterstützt primär prüfende Dritte i. S. v. § 3 StBerG bei Nachfragen im Zuge der Beantragung von Corona-Wirtschaftshilfen im Namen von Antragstellenden (Antragserfassende). Dieser Personenkreis der Antragserfassenden richtet seine Anliegen an die "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte". Komplementär dazu sind Unterstützungsleistungen eines "Expertendesk" zu erbringen. Dieser bearbeitet im Binnenverhältnis mit der "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte" inhaltlich anspruchsvollere Anliegen, die ggf. im Rahmen der konkreten Auslegung bestehender Regelungen oder im Falle von Regulierungslücken auch die Abstimmung einzelner Anliegen mit dem öffentlichen Auftraggeber erfordern. Der "Expertendesk" unterstützt zudem überwiegend schriftlich die "Corona-Hotline für Direktantragstellende" eines anderen Dienstleisters bei der Klärung inhaltlich komplexer Anliegen.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.:
33.000.000,00

Währung:
EUR Euro

II.1.6) Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
Hauptteil:
Fernsprech- und Datenübertragungsdienste (64210000)

Hauptteil:
Call-Center (79512000)

II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code:
Berlin (DE300, NUTS 3)

Hauptort der Ausführung:
Geschäftssitz des Auftragnehmers.

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung
Der Auftragnehmer erbringt für den Auftraggeber folgende Hauptleistungen: - Es ist die Einrichtung einer "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte" vorzusehen. Es werden Anfragen zur Beantragung und Schlussabrechnung von Corona-Hilfsmaßnahmen in deutscher Sprache mündlich und schriftlich bearbeitet. Zur Bearbeitung der Anfragen stellen der Auftraggeber sowie die mit der Bereitstellung des Antragsmanagementsystems betrauten Dienstleister alle erforderlichen Informationen (u. a. Leitfäden, FAQ) zur Verfügung. Es sind nach Bedarf bis zu 40 VZÄ für den Regebetrieb vorzusehen und anzubieten. - Es ist zudem ein "Expertendesk" einzurichten. Die "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte" leitet intern besondere, einzelfall- und fachspezifische Anliegen zur vorrangig schriftlichen Bearbeitung an den "Expertendesk" weiter. Dieser unterstützt zudem ebenfalls überwiegend schriftlich die "Corona-Hotline für die Direktantragstellenden" bei schwierigen Anfragen. Es sind nach Bedarf im Regelbetrieb bis zu 20 VZÄ vorzusehen und anzubieten. Die Leistungen der "Corona-Expertenhotline für prüfende Dritte“ und des „Expertendesk" werden - sofern im Einzelfall nicht anders vereinbart - in den Zeiten von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr erbracht. An Wochenenden und bundeseinheitlichen Feiertagen erfolgt im Regelfall keine Leistungserbringung. Ausnahmen im Einzelfall sind ggf. bei Bedarf zwischen den Vertragsparteien separat abzustimmen. Darüber hinaus erbringt der Auftragnehmer bei Bedarf mögliche (= optionale) Zusatzleistungen, wie in der Leistungsbeschreibung angegeben

II.2.5) Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.

II.2.6) Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.:
33.000.000,00

Währung:
EUR Euro

II.2.7) Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Monaten:10

Dieser Auftrag kann verlängert werden:
Der Auftrag kann maximal zweimal um jeweils höchstens sechs Monate verlängert werden (zwei Verlängerungsoptionen).

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind nicht zulässig.

II.2.11) Angaben zu Optionen
Optionen:
ja

Beschreibung der Optionen:
- Aufstockung der Personalkapazität für die Expertenhotline
- Aufstockung der Personalkapazität für den Expertendesk
- Beratungsleistungen zu Fortschreibung, Abwicklung und Schlussabrechnung der Corona-Hilfsprogramme (insbesondere handels- und steuerrechtliche Aspekte)

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird:
nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben
Aufgrund der hauptsächlich aufwandsabhängigen Vergütung und des nur mit erheblicher Unsicherheit prognostizierbaren tatsächlichen Aufwandes wurde der Auftragsschätzwert (II.1.5 und II.2.6) auf 30 - 36. Mio. Euro netto geschätzt und der sich daraus ergebende Durchschnitt (33 Mio. Euro netto) angegeben.


Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen
Aktueller Ausdruck, d. h. nicht älter als 6 Monate zum Ende der Angebotsfrist, der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes, in dem der Bieter ansässig ist, in Deutschland das Handelsregister. Dieser ist im Falle einer Bietergemeinschaft von allen Mitgliedern getrennt vorzulegen.

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen

- Betriebshaftpflichtversicherung
Mindestanforderung: Versicherungsschutz während des gesamten, Auftragszeitraums mit einer jährlichen Mindestdeckungssumme von drei Millionen Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

- Mindestjahresumsatz
Mindestanforderung: Durchschnittlicher Jahresumsatz im Bereich der zu vergebenden Leistung von mindestens 5.000.000,00 Euro (netto), ermittelt als Durchschnitt der - sofern verfügbar - letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. Im Falle einer Bietergemeinschaft können die durchschnittlichen Jahresumsätze aller Mitglieder der Bietergemeinschaft zusammengerechnet werden.


III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen
- Ausreichendes Personal
Mindestanforderung: Mindestens 50 fest angestellte Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente; Teilzeitstellen können summiert werden) mit einer für den Schwerpunkt des zu vergebenden Auftrags relevanten Qualifikation - ermittelt als Durchschnitt der letzten drei Jahre.

- Nichtvorliegen von Interessenkollisionen
Der Bieter hat keine Interessen, die mit der Ausführung des Auftrags im Widerspruch stehen und sie nachteilig beeinflussen könnten. Sofern der Bieter mit der Ausführung des Auftrags im Widerspruch stehende Interessen hat, muss glaubhaft dargelegt werden, dass die konkrete Interessenkollision die Auftragsausführung aufgrund struktureller, personeller und/oder organisatorischer Vorkehrungen nicht nachteilig beeinflussen wird.

- Fachkunde und Erfahrung
Mindestanforderung:
Erfahrungen und Kenntnisse gemäß den folgenden Kriterien:

- Kriterium 1: Referenzauftrag, der die Leistungserbringung eines "CallCenter" (Bearbeitung mündlicher und schriftlicher Anfragen) beinhaltet.

- Kriterium 2: Referenzauftrag, der die Erbringung von "Informations- /Auskunftsdienstleistungen zu Rechtsanwendung und -auslegung in den Bereichen Finanzen/Steuern/Wirtschaft" vorsieht.

- Kriterium 3: Referenzauftrag, der die Erbringung von "Beratungsleistungen in den Bereichen Finanzen/Steuern/Wirtschaft" beinhaltet.

- Kriterium 4: Referenzauftrag allgemein im Bereich Dienstleistungen für einen "Öffentlichen Auftraggeber" (z. B. Bund, Land, Kommune).

III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags
Ausführungsbedingungen: Siehe Ziffer 6 der Leistungsbeschreibung sowie Ziffer 3.4 der Verfahrensbeschreibung.

III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen:
ja

IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag:
02.08.2021

Ortszeit:
12:00

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch (DE)

IV.2.6) Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis:
30.11.2021

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
02.08.2021

Ortszeit:
12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch

VI.3) Zusätzliche Angaben
Es handelt sich um ein elektronisches Vergabeverfahren. Die zur Nutzung der eVergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der eVergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit "Anwendungen" bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabeonline.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der AngebotsAssistent (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen. Die technischen Parameter der zur Einreichung von Angeboten verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der eVergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Weitergehende Informationen stehen auf https://www. evergabe-online.info bereit.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Straße 16
Postleitzahl: 53113
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
E-Mail: vk@bundeskartellamt.de
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß unverzüglich bei der Vergabestelle des BMWi (siehe Ziffer I.1) zu rügen. Sofern der öffentliche Auftraggeber einer Rüge nicht abhilft, kann ein Nachprüfungsverfahren bei der zuständigen Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des BMWi, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen/können, beantragt werden (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat IB6 (Vergaberecht, Vergabeprüfstelle)
Postanschrift: Scharnhorststraße 34-37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 30-186150
E-Mail: buero.ib6@bmwi.bund.de
Internet-Adresse: http://www.bmwi.bund.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
30.06.2021