Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1) Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Scharnhorststraße 34-37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
NUTS: Berlin (DE300)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle (n): Referat Z-FV-Vg Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 30-186157479
E-Mail: vergabestelle@bmwi.bund.de
Hauptadresse: www.bmwi.de

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=355305

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:
elektronisch via:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=355305

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Bezeichnung:
Fortführung des Betriebs der Geschäftsstelle der Plattform Industrie 4.0

Referenznummer der Bekanntmachung:
13005/008-13#017-GS PI4.0

II.1.2) CPV-Code
Hauptteil:
Unternehmens- und Managementberatung und zugehörige Dienste (79400000)

II.1.3) Art des Auftrags
Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung
Die Neuausschreibung der Geschäftsstelle umfasst sowohl die bruchfreie Fortführung der bisherigen Leistungen als auch den weiteren Betrieb der Geschäftsstelle mit erweitertem Leistungsspektrum. Der Vertrag sieht die Erbringung vorab vereinbarter Leistungsbausteine (Pauschalvergütung) in Kombination mit der Erbringung von optionalen Leistungen vor. Die Kosten für die Erbringung optionaler Leistungen sollen jeweils auf den vom Bieter anzugebenden Tages- und Stundensätzen basieren.

Die Plattform Industrie 4.0 ist die zentrale Allianz für die koordinierte Gestaltung des digitalen Strukturwandels der Industrie in Deutschland. Als nationaler und internationaler Netzwerkknotenpunkt entwickelte sie in den zurückliegenden fünf Jahren vorrangig Konzepte für Industrie 4.0 und gab mit Beispielen aus der bundesweiten Unternehmenspraxis, konkreten Handlungsempfehlungen und Testumgebungen entscheidende Impulse. Aktuell steht die Implementierung der entwickelten Industrie-4.0-Konzepte in der betrieblichen Praxis im Vordergrund. Mit dem Leitbild 2030 der Industrie 4.0 hat die Plattform drei strategische Handlungsfelder identifiziert und beschrieben, die zentral für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 für den Standort Deutschland und Europa sind: Souveränität, Interoperabilität und Nachhaltigkeit. Wegweisende Projekte sind die Schaffung einer souveränen europäischen Dateninfrastruktur (Projekt GAIA-X), interoperable Strukturen und Schnittstellen bei Herstellern und Kunden gleichermaßen für die unbeschränkte Teilhabe an digitalen Wertschöpfungsnetzen sowie ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Die Leitung der Plattform erfolgt durch den Minister und die Ministerin der verantwortlichen Bundesministerien, BMWi und BMBF, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft, der Gewerkschaften und der Wissenschaft. Weitere Gremien der Plattform sind ein Lenkungskreis, ein Forschungsbeirat sowie sechs Arbeitsgruppen. Das operative Projektmanagement der Plattform wird durch eine Geschäftsstelle unterstützt.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.:
5.000.000,00

Währung:
EUR Euro

II.1.6) Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere (r) CPV-Code (s)
Hauptteil:
Unterstützende Dienste für die öffentliche Verwaltung (75130000)

Hauptteil:
Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung (75131000)

Hauptteil:
Datenbankverwaltungssystem (48612000)

Hauptteil:
Elektronische Datenverwaltung (48613000)

Hauptteil:
Website-Gestaltung (72413000)

Hauptteil:
Projektmanagement, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten (79421000)

Hauptteil:
Veranstaltung von Seminaren (79951000)

Hauptteil:
Beratung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit (79416200)

Hauptteil:
Elektronische Datenaustauschdienste (64216110)

Hauptteil:
Elektronische Postdienste (64216120)

Hauptteil:
Dienstleistungen des Nachrichten- und Pressedienstes (92400000)

Hauptteil:
Verwaltung von Öffentlichkeitsarbeit (79416100)

Hauptteil:
Veranstaltung von Ausstellungen, Messen und Kongressen (79950000)

Hauptteil:
Inhalte- oder Datenstandardisierung und -Klassifizierung (72330000)

II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code:
Berlin (DE30)

Hauptort der Ausführung:
Geschäftssitz des Auftragnehmers.
Hauptsitz des Auftraggebers: BMWi, Scharnhorststraße 34-37, 10115 Berlin.

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung
Die Geschäftsstelle soll die einzelnen Gremien der Plattform umfassend unterstützen, deren Zusammenarbeit koordinieren und eine einheitliche Kommunikation gestalten, sowohl innerhalb der Plattform als auch nach außen. Dadurch soll insbesondere ein freier und reibungsloser Informationsaustausch zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen sichergestellt werden, um eine zügige Verbreitung von Ergebnissen zu ermöglichen und Synergien zu nutzen. Die Geschäftsstelle unterstützt außerdem intensiv den Auftraggeber (im Folgenden „AG“) bei dessen fachlicher Arbeit durch gezielte Zulieferungen sowie bei Bedarf die weiteren Plattformakteure im Rahmen der unten genannten Pauschalleistungen. Darüber hinaus soll die Geschäftsstelle als erster und zentraler Ansprechpartner gegenüber der Öffentlichkeit dienen – national wie international. Sie bildet eine einheitliche Schnittstelle zu thematisch verwandten Initiativen im In- und Ausland. Sie nimmt Anfragen interessierter Unternehmen sowie von Arbeitnehmervertreterinnen- und -vertretern zur aktiven Teilnahme an der Plattform entgegen und leitet diese an die entsprechenden Entscheidungsgremien weiter.

Der AN führt den Betrieb der bereits bestehenden Geschäftsstelle Plattform Industrie 4.0 über die vereinbarte Vertragslaufzeit des bestehenden Vertrages fort und entwickelt sie weiter. Daneben umfasst der Vertrag alle damit im Zusammenhang stehenden ergänzenden Leistungen.

  1. Arbeitspaket „Betrieb der Geschäftsstelle Plattform Industrie 4.0“
  2. Arbeitspaket „Betreuung und Durchführung von Gremiensitzungen“
  3. Arbeitspaket „Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit“
  4. Arbeitspaket „Veranstaltungsorganisation“
  5. Arbeitspaket „Internationale Zusammenarbeit“
  6. Arbeitspaket „Konzeptionelle und kommunikative Unterstützung der Arbeitsgruppen zur Umsetzung des Leitbildes 2030 für Industrie 4.0“
  7. Arbeitspaket „Transfer-Netzwerk Industrie 4.0“
  8. Arbeitspaket „Administrative und fachliche Unterstützung bei Projektförderung “
  9. Arbeitspaket „Unterstützung bei der Schaffung einer souveränen europäischen Dateninfrastruktur – Projekt GAIA-X (vorläufiger Projekttitel)“

II.2.5) Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.

II.2.6) Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.:
5.000.000,00

Währung:
EUR Euro

II.2.7) Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Monaten: 24

Dieser Auftrag kann verlängert werden:
Der Vertrag kann maximal drei Mal um jeweils ein Jahr verlängert werden.

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind nicht zulässig.

II.2.11) Angaben zu Optionen
Optionen:
nein

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird:
nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen
Handelsregisterauszug

Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes, in dem der Bieter ansässig ist, für Deutschland das Handelsregister. Im Falle einer beabsichtigten Zuschlagserteilung holt der Auftraggeber vorab einen Gewerbezentralregisterauszug gemäß § 150a Abs. 1 Nr. 4 GewO ein. (A)

Mindestanforderungen: Aktueller Ausdruck (nicht älter als sechs Monate zum Ende der Angebotsfrist) erforderlich.

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen
Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit/Umsatz

Formfreie Eigenerklärung über den Gesamtumsatz der letzten zwei Geschäftsjahre sowie über die Umsatzentwicklung im laufenden Geschäftsjahr, aufgeteilt nach Geschäftsfeldern. (A)

Mindestanforderungen: Zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wird ein durchschnittlicher Jahresumsatz, ermittelt als Durchschnitt der letzten zwei abgeschlossenen Geschäftsjahre, von mindestens 5 000 000,00 Euro (netto) vorausgesetzt. Im Falle einer Bietergemeinschaft können die finanziellen Kapazitäten der einzelnen Mitglieder summiert werden.

Unternehmensdarstellung

Darstellung des Bieters einschließlich seiner institutionellen und organisatorischen Struktur, Tätigkeitsschwerpunkte, Mitarbeiterzahl, Hauptfirmensitz und ggf. Niederlassungen. (A)

Mindestanforderungen: Vorausgesetzt werden eine mindestens zweijährige nachweisbare Tätigkeit des Wirtschaftsteil-nehmers mit für die ausgeschriebenen Leistungen relevanten Tätigkeitsschwerpunkten sowie eine Mitarbeiteranzahl von durchschnittlich mindestens zwanzig festangestellten Mitarbeitern/-innen (Vollzeitäquivalente; Teilzeitstellen können summiert werden) – ermittelt als Durchschnitt der letzten zwei Jahre. Im Falle einer Bietergemeinschaft genügt es, wenn mindestens ein Mitglied zwei Jahre im ausgeschriebenen Schwerpunkt tätig ist. Die personellen Ressourcen der einzelnen Mitglieder können summiert werden.

Nachweis des Vorliegens bzw. formfreie Eigenerklärung über die Bereitschaft zum Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung oder einer vergleichbaren Haftungsabsicherung. (A)

Mindestanforderung: Haftpflichtversicherung (Betriebs- und Veranstalterhaftpflicht) während des gesamten, vorgesehenen Vertragszeitraums mit einer Mindestdeckungssumme je Schadensereignis in Höhe von einer Mio. Euro für Vermögens- und Sachschäden und zwei Mio. Euro für Personenschäden. Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (Vordruck) Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. §§ 123, 124 GWB. (A)

III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen

1. Referenzen

  • Der Bieter weist jeweils ein/-en einschlägiges/einschlägigen Referenzprojekt/auftrag seit 2016 mit Bezug zu jeder einzelnen der nachstehenden Leistungskomponenten der Leistungsbeschreibung nach:
  • Erfahrungen mit der Wahrnehmung vergleichbarer Aufgaben, wie sie für den Betrieb der Geschäftsstelle gefordert werden,
  • Erfahrungen mit der Koordinierung, dem Projektmanagement, der Mediation und Betreuung von Dialogprozessen/Plattformen/Gremien/Foren/Arbeitsgruppen /Förderprojekten,
  • Erfahrungen mit Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen, physisch wie virtuell, national wie international (Nennung der Veranstaltung und der Funktion des Anbieters),
  • Erfahrung mit der Administration und Begleitung von Projektförderung einschließlich Kenntnis und Zugang zum EfA-System Projektförderinformationssystem (Profi) und der Zuwendungsdatenbank des Bundes,
  • Erfahrung mit der Vorbereitung, Konzeption, Durchführung und Moderation von Diskussionsrunden,
  • Einschlägige Kenntnisse betreffend Industrie 4.0, digitale Ökosysteme, digitale Infrastrukturen, die Industriestruktur Deutschlands und die entsprechenden internationalen Rahmenbedingungen,
  • Erfahrungen mit dem Aufsetzen und Begleiten internationaler Kooperationen,
  • Erfahrungen mit der Erstellung von Kommunikationskonzepten und Publikationen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die aufgeführten Referenzleistungen/-aufträge müssen einen Leistungszeitraum seit dem 01.01.2016 umfassen. Dabei kommt es nicht auf den Vertragsschluss an oder darauf, wann die Leistungserbringung aufgenommen wurde, sondern darauf, dass nach dem 01.01.2016 entsprechende (Teil-) Leistungen erbracht worden sind. Die Referenzleistungen/-aufträge enthalten auf ca. ein bis zwei Seiten pro Referenzprojekt/-auftrag folgende Angaben:

  • Leistungsgegenstand,
  • Leistungszeitraum,
  • Leistungsumfang mit grober Einordnung des Nettoauftragswertes (z.B. > 50 000 €; > 100 000 € usw.),
  • Auftraggeber/Leistungsempfänger,
  • kurze sachgerechte Angaben zu Arbeitsergebnissen,
  • Bezug des Referenzprojektes/Referenzauftrags zu der jeweiligen, o.g. (Teil-) Leistung der Leistungsbeschreibung.

Auf die Möglichkeit, Referenzen von benannten Subunternehmern beizubringen, sofern diese sich für den Fall der Auftragserteilung bereits verpflichtet haben, wird ausdrücklich hingewiesen. (A)

III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags
Ausschluss von Interessenkollisionen:
Eigenerklärung, dass der Bieter im Zusammenhang mit der zu vergebenden Leistung keine auftragsfremden wirtschaftlichen Interessen gegenüber Dritten verfolgt und dass potenzielle Interessenkollisionen mit anderen Aufträgen und Auftraggebern durch strukturelle/personelle Separierungen ausgeschlossen werden. (Ausschlusskriterium)

Verpflichtungserklärung Subunternehmen (Vordruck)
sofern zutreffend: Verpflichtungserklärung zum beabsichtigten Einsatz von Subunternehmen unter genauer Bezeichnung des vom Subunternehmer zu übernehmenden Leistungsteils, mit der dieser sich verpflichtet, die bezeichneten Leistungsteile im Falle der Auftragserteilung als Subunternehmer zu übernehmen. Sofern der Bieter Subunternehmer einsetzen will, handelt es sich bei der Vorlage der Verpflichtungserklärung um ein Ausschlusskriterium. (A)

Bietergemeinschaftserklärung (Vordruck)
sofern zutreffend: Bietergemeinschaftserklärung zur Bietergemeinschaft. Sofern eine Bietergemeinschaft gebildet wird, handelt es sich bei der Vorlage der Erklärung um ein Ausschlusskriterium. (A)

III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung
IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen:
ja

IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag:
11.11.2020

Ortszeit:
11:00

IV.2.4) Sprache (n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch (DE)

IV.2.6) Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis:
31.12.2020

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
11.11.2020

Ortszeit:
11:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert

VI.3) Zusätzliche Angaben
Es handelt sich um ein elektronisches Vergabeverfahren. Die zur Nutzung der eVergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der eVergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der eVergabe-Plattform. Diese werden über die mit „Anwendungen“ bezeichneten Menüpunkte auf www.evergabe-online.de zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistent (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen. Die technischen Parameter der zur Einreichung von Angeboten verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der eVergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der eVergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der eVergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der eVergabe-Plattform. Weitergehende Informationen stehen auf www.evergabe-online.info.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Straße 16
Postleitzahl: 53113
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
E-Mail: vk@bundeskartellamt.de
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß unverzüglich bei der Vergabestelle des BMWi (s. Ziffer I.1) zu rügen. Sofern der öffentliche Auftraggeber einer Rüge nicht abhilft, kann ein Nachprüfungsverfahren bei der zuständigen Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des BMWi, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen/können, beantragt werden (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen – GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – Referat IB6 (Vergaberecht, Vergabeprüfstelle)
Postanschrift: Scharnhorststraße 34-37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 30-186150
E-Mail: Buero-IB6@bmwi.bund.de
Internet-Adresse: www.bmwi.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
07.10.2020