Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1) Namen und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Scharnhorststr. 34 -37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
NUTS: Berlin (DE300)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): ZB7-Vergabestelle
Telefon: +49 228-996152323
E-Mail: ZB7-Vergabestelle@bmwi.bund.de
Hauptadresse: www.bmwi.de

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=271382

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:
elektronisch via:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=271382

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
Bezeichnung:
Projektträgerschaft "Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen - IGP"

Referenznummer der Bekanntmachung:
13005/008-12#023

II.1.2) CPV-Code
Hauptteil:
Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung (75131000)

II.1.3) Art des Auftrags
Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung

Mit der neuen Projekt- und Netzwerkförderung des IGP sollen die Innovationskraft und Kreativität der deutschen Wirtschaft über technische Entwicklungen hinaus gestärkt werden; dabei zielt das als Pilotförderung angelegte IGP insbesondere auf kleine und mittlere Unternehmen. Auch förderunerfahrene Zielgruppen, die bislang nicht im Fokus der Innovationsförderung standen, sollen angesprochen werden.

Der neue Aufgabenbereich zur Administration des IGP erfordert unter anderem die Bearbeitung von voraussichtlich mehreren Hundert Projektskizzen und Förderanträgen in jeder der drei avisierten Ausschreibungsrunden. Die Förderentscheidungen beim IGP basieren unter anderem auf Pitches und Juryurteilen. Die neu aufzubauende Administration für das IGP dient unter anderem der Gewinnung von Förderinteressenten für nichttechnische Innovationen, der Vorbereitung der Juryentscheide und der Abwicklung der Förderung.

Weiteres siehe Vergabeunterlagen.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.:
3.500.000,00

Währung:
EUR Euro

II.1.6) Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
Hauptteil:
Unterstützende Dienste für die öffentliche Verwaltung (75130000)

II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code:
Berlin (DE300)

Hauptort der Ausführung:
Geschäftssitz des Auftragnehmers;
Hauptsitz des Auftraggebers: BMWi, Scharnhorststraße 34-37, 10115 Berlin

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung

Es ist vorgesehen, den Projektträger (=Auftragnehmer) gemäß § 44 Abs. 2 BHO mit der treuhänderischen Verwaltung der ihm vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Mittel zu beauftragen und gemäß § 44 Abs. 3 BHO zu beleihen. Nähere Bestimmungen hierzu enthält der Projektträgervertrag, der den Teilnehmern als Entwurf mit den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt wird. Ein Anspruch auf Beleihung besteht nicht. Im Falle der Beleihung untersteht der AN der Rechts- und Fachaufsicht des BMWi.

Der Auftragnehmer (AN) übernimmt für den Auftraggeber (AG) die Vorbereitung und Abwicklung der FuE-Förderungen in wissenschaftlich-technischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht für den Aufgabenbereich „Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen“. Die Einschaltung von Projektträgern bei der Durchführung von Fördermaßnahmen des BMWi soll die Wirksamkeit der Förderung verbessern, eine effiziente Abwicklung der Fördervorhaben sichern und zur Entlastung des BMWi beitragen.

Weiteres siehe Vergabeunterlagen (Download).

II.2.6) Geschätzter Wert

Wert ohne MwSt.:
3.500.000,00

Währung:
EUR Euro

II.2.7) Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung

Beginn:
01.11.2019

Ende:
31.12.2022

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird:
nein

II.2.14) Zusätzliche Angaben

Der Vertrag kann optional bis zum 31.10.2024 verlängert werden. Der unter II.1.5) und II.2.6) angegebene geschätzte Nettoauftragswert beinhaltet die Grundlaufzeit (38 Monate) und die Vertragsverlängerungsoption (22 Monate) und stellt den Mittelwert der Spanne von 3.200.000 bis 3.800.000 Euro ohne MWSt für den 5-Jahreszeitraum dar.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.4) Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
Siehe Dokument: Verfahrensbeschreibung und Teilnahmebedingungen

III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags
Siehe Dokument: Verfahrensbeschreibung und Teilnahmebedingungen

III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung
IV.1.1) Verfahrensart
Verfahren, das Verhandlungen einschließt

IV.1.11) Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens
Das BMWi behält sich gemäß § 17 Abs. 11 VgV die Möglichkeit vor, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote zu vergeben, auch ohne in Verhandlungen mit den Bietern zu treten.

Für Verhandlungsgespräche - sofern nicht darauf verzichtet werden muss/kann - werden die Bieter in das BMWi nach Berlin eingeladen. Die Einladung erfolgt kurzfristig per E-Mail. Die mit den Verhandlungsgesprächen verbundenen Kosten werden durch das BMWi nicht erstattet.

IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge

Tag:
27.08.2019

Ortszeit:
11:00

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch (DE)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert

VI.3) Zusätzliche Angaben
Es handelt sich um ein elektronisches Vergabeverfahren. Die zur Nutzung der eVergabe-Plattform einzusetzenden elektronischen Mittel sind die Clients der eVergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Diese werden über die mit „Anwendungen“ bezeichneten Menüpunkte auf „www.evergabe-online.de“ zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören für Unternehmen der Angebots-Assistent (AnA) und der Signatur-Client für Bieter (Sig-Client) für elektronische Signaturen. Die technischen Parameter der zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen verwendeten elektronischen Mittel sind durch die Clients der e-Vergabe-Plattform und die elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform bestimmt. Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren sind Bestandteil der Clients der eVergabe-Plattform sowie der Plattform selber und der elektronischen Werkzeuge der e-Vergabe-Plattform. Weitergehende Informationen stehen auf www.evergabe-online.info bereit.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Kaiser-Friedrich-Str. 16
Postleitzahl: 53113
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de/DE/UeberUns /Kontakt/kontakt_node.html

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß unverzüglich bei der Vergabestelle des BMWi (s. Ziffer I.1) zu rügen. Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des BMWi, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen/können, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen - GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat I B 6 (Öffentliche Aufträge; Vergabeprüfstelle)
Postanschrift: Scharnhorststr. 34 - 37
Postleitzahl: 10115
Ort: Berlin
Land: Deutschland (DE)
Telefon: +49 30-186150
E-Mail: BUERO-IB6@bmwi.bund.de
Internet-Adresse: www.bmwi.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
25.07.2019