Im September 2015 startete die neue Veranstaltungsreihe "Dienstleistungen Digital". Zwei unterschiedliche Formate, die Werkstattgespräche und die Science Datings, sollen die Vernetzung wichtiger Akteure, wie etablierter Unternehmen und Startups sowie wissenschaftliche Institutionen, erleichtern. Denn etablierte Unternehmen besitzen eine hohe Fachexpertise, benötigen aber häufig noch passende Ideen für neue Geschäftsmodelle oder Lösungen, um digitale und internetbasierte Geschäftsprozesse im eigenen Unternehmen umzusetzen. Start-ups dagegen sind sehr versiert in technischen Fragen und bringen einen großen Ideenreichtum mit. Sie strömen als neue Teilnehmer auf den Markt und haben eine hohe Expertise beim Betrieb von Internetplattformen, aber ihn fehlt es häufig an Branchenkenntnissen oder Kooperationspartnern. Mit der Vorstellung von Best-Practice-Beispielen, neuen digitalen Geschäftsmodellen oder innovativen Ideen aus der Wissenschaft sollen die Werkstattgespräche und Science Datings konkrete Impulse für etablierte Unternehmen setzen.

Werkstattgespräch "Chancen der Digitalisierung für Hotellerie und Gastronomie"

Das Werkstattgespräch am 23. September 2015 bildete den Auftakt der Veranstaltungsreihe. In Kooperation mit dem Bundesverband Deutsche Start-ups und unter Einbeziehung der Wirtschaftsverbände des Gastgewerbes, DEHOGA, IHA und HVE, konnten sowohl etablierte Unternehmen als auch Start-ups aus dem Bereich Hotellerie/Gastronomie über neue Entwicklungsfelder und digitale Lösungen z.B. für Kundenbindungssysteme, Online-Reservierungssysteme oder Personaleinsatzplanung informieren. Neue digitale Geschäftsmodelle können im Gastgewerbe z.B. zu mehr Effizienz im Unternehmen oder zur Rückführung des Direktgeschäfts auf die eigene Homepage beitragen. Nähere Informationen zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

Gruppenfoto zu dem Networking zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen aus Gastronomie und Hotellerie während den Werkstattgesprächen "Dienstleistungen 4.0"; Quelle: BMWi/Blumentritt

© BMWi/Blumentritt

Werkstattgespräch "Chancen der Digitalisierung im Personalmanagement"

Am 1. Dezember 2015 fand das zweite Werkstattgespräch im BMWi zum Thema Personalorganisation/Personalentwicklung statt. Personalentscheider aus etablierten Unternehmen sowie Start-ups mit innovativen Lösungen für das Personalmanagement stellen sich vor und präsentieren aktuelle Entwicklungsfelder in diesem Dienstleistungsbereich. Die Bedeutung der Personalabteilungen für die strategische Ausrichtung und den Erfolg des Unternehmens wird zukünftig weiter zunehmen. Die Gewinnung von technisch versierten Mitarbeitern sowie ihre längerfristige Bindung an das Unternehmen ist entscheidend für ein erfolgreiches Unternehmen. Im Bereich der nachwachsenden Arbeitnehmergenerationen, insbesondere bei den Digital Natives, werden flexible Arbeitszeitregelungen, moderne Personalentwicklungsprogramme, innovative Wissenstransfer- und Fortbildungssysteme als Grundvoraussetzung erwartet. Hier können neue digitale Geschäftsideen die Attraktivität eines Unternehmens steigern.

Werkstattgespräch "Betriebliche Weiterbildung 4.0"

Am 5. Juli 2016 fand das dritte Werkstattgespräch im Rahmen der Veranstaltungsreihe Dienstleistungen 4.0 statt. Diesmal standen die Veränderungen bei der betrieblichen Weiterbildung in Folge der digitalen Transformation in der Dienstleistungswirtschaft im Mittelpunkt. Betriebliche Weiterbildung ist neben Qualität und Kundenorientierung ein entscheidender Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg deutscher Dienstleistungsunternehmen. Auch hier hält die Digitalisierung Einzug und verändert Prozesse und Geschäftsmodelle. Insbesondere kleinere Unternehmen stehen hier vor vielen Fragen und Herausforderungen. Wie können innovative digitale Lösungen helfen, betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen unternehmens- und praxisnah zu gestalten, um die Mitarbeiter und damit die Unternehmen fit für die Zukunft zu machen? Darüber haben sich innovative Start-ups Gedanken gemacht und Ideen entwickelt, die sie im Werkstattgespräch vorgestellt haben. Interessierte Dienstleistungsunternehmen und Start-ups waren aufgefordert, sich für das Werkstattgespräch anzumelden.