sDas CO2-Gebäudesanierungsprogramm, aus dessen Mitteln die KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren finanziert werden, ist bereits heute ein großer Erfolg: Seit 2006 bis Ende 2018 konnten damit über 5,3 Millionen Wohnungen und über 3.300 Gebäude von sozialen Einrichtungen, wie Kindergärten und Schulen, energieeffizient saniert beziehungsweise neu gebaut werden. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm trägt somit entscheidend dazu bei, Tausende von Gebäuden energieeffizienter zu machen - und zwar weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Um dies fortzusetzen wurden die Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm bis 2018 verstetigt und auf 2 Milliarden Euro aufgestockt.

Die Förderung erfolgt über Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen in Verbindung mit Tilgungszuschüssen. Dabei gilt: Je besser die Energieeffizienz, desto höher ist die Förderung.

  • Wohngebäude: Für den Neubau oder die energetische Sanierung von Wohngebäuden gibt es die Programme "Energieeffizient Bauen" beziehungsweise "Energieeffizient Sanieren" als Kredit- und Zuschussvariante. In beiden Programmen wurde der Kredithöchstbetrag für KfW-Effizienzhäuser von 75.000 Euro auf 100.000 Euro pro Wohneinheit erhöht. Zudem wurden im Programm "Energieeffizient Sanieren" die Tilgungs- und Investitionszuschüsse angehoben, gleichzeitig wurde erstmals ein Tilgungszuschuss für energetische Einzelmaßnahmen eingeführt. Im Programm "Energieeffizient Bauen" kam ab April 2016 mit dem KfW-Effizienzhaus 40 Plus ein neuer Förderstandard hinzu. Das KfW-Effizienzhaus 70 entfiel.
    Neben der Investition wird mit dem Programm "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Baubegleitung" auch die energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen sachverständigen bezuschusst. Dieses Programm wurde zuletzt auch auf die Förderung von energetischen Einzelmaßnahmen und den Neubau erweitert.
  • Gebäude kommunaler und sozialer Einrichtungen: Für die energetische Sanierung und den Neubau kommunaler und sozial genutzter Gebäude gibt es die Programme "IKK und IKU - Energieeffizient Bauen und Sanieren". Die Neubauförderung wurde dabei im Oktober 2015 eingeführt und ergänzt seitdem die schon etablierte Sanierungsförderung.
  • Gewerbegebäude: Seit Juli 2015 wird mit dem "KfW-Energieeffizienzprogramm - Energieeffizient Bauen und Sanieren" die energetische Sanierung und der Neubau gewerblicher Gebäude unterstützt.
    Die Förderung der gewerblichen Gebäude ist zudem sehr erfolgreich angelaufen. Seit Programmstart wurden mehr als 4.500 zinsgünstige Darlehen zur energetischen Sanierung und dem energieeffizienten Neubau genehmigt. Die im CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufgelegten Programme sind damit ein Zugpferd der Energiewende.