Was machen Weintechnologen?

Von der Traube zum erlesenen Wein oder Sekt ist ein langer Weg. Weintechnologen wissen, wann der beste Zeitpunkt für die Traubenlese ist und welche Traube sich für welches Produkt am besten eignet. Die Ernte verarbeiten sie mit Hilfe verschiedener Spezialmaschinen, wobei die damit verbundenen biologischen Vorgänge, wie z. B. die Gärung genau überwacht wird. Dazu sind regelmäßige Kontrolle im Labor notwendig. Weintechnologen sind aber nicht nur Profis in Sachen Wein: auch Sekt, Weinmischgetränke (wie Glühwein), Most und Fruchtsäfte stammen aus ihrer Produktion.

Weintechnologen ...

  • nehmen die geernteten Trauben,  entgegen und prüfen die Qualität
  • verarbeiten  Trauben, Maische und Most
  • überwachen und steuern den Gärvorgang, trennen z. B. die Hefe vom Wein, entfernen die Trubstoffe
  • führen Laboruntersuchungen durch
  • filtern Wein, Most und Saft und füllen die Erzeugnisse ab
  • lagern die abgefüllten Getränke und bereiten sie für den Versand vor
  • bedienen, warten und reinigen die Maschinen und Geräte
  • stellen Kundinnen und Kunden die Erzeugnisse vor und vermarkten sie

Weintechnologen arbeiten für ...

  • Weinkellereien
  • Sektkellereien
  • Apfelsaftkellereien

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Ein verwandter Ausbildungsberuf ist der Winzer.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

  • sich für biologische und chemische Vorgänge interessieren
  • Geruchs- und Geschmackssinn mitbringen
  • einen guten Tropfen nicht verschmähen
  • viel Sinn für Hygiene haben

Was ist besonders gut?

  • ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen
  • ein moderner Beruf mit viel Tradition
  • die vielseitige Tätigkeit von der Herstellung bis zur Vermarktung

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Manche sogar die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschluss- bzw. Gesellenprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Handwerkskammer, der Handwerkskammer, beim Berufsverband oder auch bei der Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht‘s weiter, beispielsweise als Techniker/in der Fachrichtung Weinbau. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbstständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbstständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Messen und Regeln in der Lebensmittelindustrie
  • Weinbau
  • Kellerwirtschaft
  • Obstanbau

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Weinküfermeister/in
  • Techniker/in der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft
  • Techniker/in für Betriebswissenschaft

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, u.a.:

  • Dipl.-Ingenieur/-in

Kurzinfo

Weintechnologen ...

... stellen aus Trauben, Wein, sekt und sonstige Weinerzeugnisse her

Besonders gut ist ....

.. qualitativ hochwertige Produkte herzustellen, die vielseitige Tätigkeit von der Herstellung bis zur Vermarktung

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Bewerber/-innen sollten ...

... sich für biologische und chemische Vorgänge interessieren, einen guten Geruchs- und Geschmackssinn mitbringen, Sinn für Hygiene haben,

Wer bildet aus?

Weinkellereien, Sektkellereien,

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Innung, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft

Berufliche Aufstiegschancen?

z.B.: Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), Weinküfermeister/in, Techniker/in der Fachrichtung Weinbau und Kellerwirtschaft, Techniker/in für Betriebswissenschaft, Dipl.-Ingenieur/-in