Was machen Leuchtröhrenglasbläser?

Abends, wenn die Geschäfte geschlossen sind, sorgen bunte Neonröhren mit dem Namenszug der Läden und Kneipen für mehr Farbe in der Stadt. Diese Neonschriftzüge werden in Handarbeit von Leuchtröhrenglasbläsern hergestellt. Dazu fertigen sie zunächst Zeichnungen mit den genauen Maßen der Schriftzüge an. Anschließend erhitzen sie die Glasmasse über dem Feuer, blasen und formen sie. Jeder Buchstabe, jeder Schriftzug und jedes Ornament muss millimetergenau geformt sein. Damit die Glasröhren auch tatsächlich leuchten, beschichten die Leuchtröhrenspezialisten sie mit einem feinen Pulver in der gewünschten Farbe. Sie schmelzen Elektroden ein, damit der Strom fließen kann, entziehen der Glasröhre Luft und füllen das Edelgas Neon oder Argon ein. Jetzt die Leuchtröhren nur noch montieren und die Stadt hat wieder mehr Farbe und Licht.

Leuchtröhrenglasbläser ...

  • verarbeiten Glas zu Leuchtröhren und biegen, blasen oder verengen z. B. Glasröhren
  • arbeiten Leuchtröhren wieder auf und entfernen z. B. Quecksilber
  • verarbeiten Elektroden (Übergangsstelle von metallischen Stromleitern auf flüssige oder gasförmige Stromleiter)
  • evakuieren (Luft aus der Röhre ziehen, um ein Vakuum herzustellen) und füllen die Leuchtröhren mit Edelgas, wie z. B. Argon, Neon
  • prüfen die Leuchtkraft der Leuchtröhren und kennzeichnen sie

Leuchtröhrenglasbläser arbeiten für ...

  • Hersteller von Leuchtröhren

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

  • kreativ arbeiten
  • technisches Verständnis mitbringen
  • Geduld und Ausdauer haben

Was ist besonders gut?

  • die Kombination aus Kreativität und Handarbeit
  • mit viel Ausdauer bringt man es zum gefragten Spezialisten

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber den Hauptschulabschluss. Manche auch die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Industrie- und Handelskammer, beim Berufsverband oder auch bei der Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht’s weiter, beispielsweise als Industriemeister der Fachrichtung Glas. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Umweltschutz
  • Material- und Lagerwesen
  • Kaufmännische und EDV-Grundkenntnisse

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Industriemeister/-in der Fachrichtung Glas
  • Techniker/-in Fachrichtung Glas

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, u.a.:

  • Dipl.-Ingenieur/-in Werkstofftechnik

Kurzinfo

Leuchtröhrenglasbläser ...

... verarbeiten Glas zu Leuchtröhren und biegen, blasen oder verengen z. B. Glasröhren, evakuieren (Luft aus der Röhre ziehen, um ein Vakuum herzustellen) und füllen die Leuchtröhren mit Edelgas, prüfen die Leuchtkraft der Leuchtröhren und kennzeichnen sie

Besonders gut ist ...

... die Kombination aus Kreativität und Handarbeit, mit viel Ausdauer bringt man es zum gefragten Spezialisten, man sieht sein handgefertigtes Produkt

Bewerber/-innen sollten ...

... gerne mit dem Werkstoff Glas umgehen, technisches Verständnis haben, gute Noten in Mathe und Physik, Geduld und Ausdauer haben

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Wer bildet aus?

Hersteller von Leuchtröhren

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft

Berufliche Aufstiegschancen?

z.B.: Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), Industriemeister/-in der Fachrichtung Glas, Techniker/-in Fachrichtung Glas, Dipl.-Ingenieur/-in Werkstofftechnik