Was machen Kürschner?

Mäntel und Jacken aus edlem Pelz oder Leder sind richtige Wertgegenstände, die von ihren Besitzern 30, 40 oder noch mehr Jahre getragen werden. Schon bei der Auswahl achten die Kürschner darauf, dass Farbe und Struktur der Pelze zusammenpassen. Bevor es ans Nähen geht, muss zunächst ein Musterentwurf angefertigt und Felle und Leder vorbereitet werden. Jedes Kleidungsstück ist eine Einzelanfertigung. Kürschner nähen die einzelnen Kleidungsstücke daher mit viel Sorgfalt von Hand oder mit Spezialmaschinen zusammen. Kürschner zeigen aber auch Verantwortung in Sachen Artenschutz und halten sich an internationale Bestimmungen. Das bedeutet: Sie verarbeiten ausschließlich Felle von Zuchttieren, auf keinen Fall aber von Leoparden, Robbenbabies oder anderen geschützten Tieren.

Kürschner ...

  • wählen Pelzfelle und Leder nach Farbe und Struktur sowie modischen Gesichtspunkten aus
  • halten sich bei Kauf und Auswahl der Pelze und Leder an Artenschutzbestimmungen wie z. B. das Washingtoner Artenschutzübereinkommen und die Bundesartenschutzverordnung
  • wissen, welche Auswirkungen Veredlungsprozesse auf Pelzfelle und Leder haben
  • entwerfen Muster z. B. für Jacken und Mäntel und nehmen dazu beim Kunden Maß, erstellen die Grundschnitte, kalkulieren die Kosten
  • bereiten Leder und Pelze und andere Textilien wie z. B. Futterseiden vor und befeuchten, strecken, bügeln sie
  • schneiden die Textilien zu, nähen die einzelnen Stücke per Hand oder mit Spezialnähmaschinen zusammen, nähen Taschen ein, setzen den Futterstoff ein und wenden die unterschiedlichen Verfahren zur Stabilisierung und Formgebung anarbeiten Leder- und Pelzbekleidung um oder reparieren sie
  • pflegen Arbeitsgeräte und Maschinen und halten sie Instand
  • prüfen die Qualität ihrer Arbeit, stellen Fehler fest und beheben sie

Kürschner arbeiten für ...

  • Kürschnerwerkstätten
  • Pelzbekleidungsindustrie

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten...

  • Freude am Zeichnen und Entwerfen von Mode haben
  • räumliches Vorstellungsvermögen haben, um Entwürfe umzusetzen
  • geschickt und sorgfältig arbeiten
  • gute Noten in Rechnen haben
  • gutes Sehvermögen haben

Nicht geeignet ist die Ausbildung

  • bei Allergien gegenüber Tierhaaren

Was ist besonders gut?

  • genau das Richtige für alle, die modisch interessiert sind und kreativ arbeiten möchten

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschluss- bzw. Gesellenprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Handwerkskammer, der Innung, beim Berufsverband oder auch beider Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach gehts weiter, beispielsweise als Textildesigner. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Lederverarbeitung
  • Schnittzeichnen
  • Modedesign

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Kürschnermeister/-in
  • Rauchwaren-Großhandelskaufmann/-frau (Rauchwaren: Pelzwaren)
  • Ledertechniker/-in

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, u.a.:

  • Dipl.-Textildesigner/-in

Kurzinfo

Kürschner ...

... verarbeiten Pelzfelle und Leder z. B. zu Jacken, Mänteln, Decken, schneiden die Textilien z. B. zu und nähen die einzelnen Stücke zusammen

Besonders gut ist ...

... dass es genau das Richtige ist für alle, die modisch interessiert sind und kreativ arbeiten möchten

Bewerber/-innen sollten ...

Freude am Zeichnen und Entwerfen von Mode haben, räumliches Vorstellungsvermögen haben, um Entwürfe umzusetzen, geschickt und sorgfältig arbeiten, gute Noten in Rechnen haben, gutes Sehvermögen haben, modisches Interesse

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Wer bildet aus?

Kürschnerwerkstätten, Pelzbekleidungsindustrie

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Innung, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft

Berufliche Aufstiegschancen?

z. B. Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), Kürschnermeister/-in, Rauchwaren-Großhandelskaufmann/-frau, Ledertechniker/-in, Dipl.-Textildesigner/-in