Was machen Klempner?

Ob Kupfer, Zink oder Chrom, wenn es ums Blech geht, sind Klempner genau die Richtigen. Ob Kirchturmdächer, Dachgauben oder Dachrinnen: Klempner biegen, falzen und schneiden Bleche, um sie anschließend zum Beispiel zu Dachteilen, Rinnen oder Rohren zusammen zu löten. Danach geht's aufs Dach zur Montage.

Klempner ...

  • bearbeiten Bleche und formen sie von Hand und mit Maschinen um
  • beherrschen die Verbindungstechniken, insb. Schweißen und Löten
  • be- und verarbeiten Kunststoffe
  • stellen Schablonen aus metallischen und nicht-metallischen Werkstoffen her
  • prüfen, behandeln und schützen Oberflächen z. B. vor Rost
  • befestigen Bauteile und -gruppen in Mauerwerk, Beton und Holz, stellen z. B. Wanddurchbrüche her und setzen Bauteile mit Mörtelmischungen ein
  • fertigen Trage- und Befestigungskonstruktionen z. B. für Wand- und Dachabdeckungen an
  • decken Flächen an Bauwerken ein
  • fertigen Anlagen zur Ableitung von Niederschlagwasser an, wie z. B. Dachrinnen oder Regenfallrohre und montieren sie
  • fertigen Kanäle für lufttechnische Anlagen, wie z. B. Abgasleitungen oder Klimaeinrichtungen und montieren sie
  • stellen Fehler fest, wie z. B. undichte Bauteile oder Systeme und beheben sie
  • führen Wärme- oder Schalldämm- und Dichtungsmaßnahmen durch

Klempner arbeiten für ...

  • handwerkliche Klempnerbetriebe

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten ...

  • schwindelfrei sein
  • gerne auch im Freien arbeiten
  • Spaß an Teamarbeit haben
  • zupacken können

Was ist besonders gut?

  • ein vielfältiger Beruf an unterschiedlichen Einsatzorten
  • die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Manche auch die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach dreieinhalb Jahren mit bestandener Gesellenprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Handwerkskammer, der Kreishandwerkerschaft oder Innung, beim Berufsverband oder auch bei der Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht's weiter, beispielsweise als Klempnermeister. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z.B.

  • DNC-Maschinentechnik
  • Technisches Zeichnen
  • Kunststoffbearbeitung im Metallbereich

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u. a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Klempnermeister/-in
  • Industriemeister der Fachrichtung Metall
  • Techniker/-in der Fachrichtung Heizung, Lüftung, Klima
  • Techniker/-in für Betriebswirtschaft

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, u.a.:

  • Dipl.-Ingenieur/-in

Kurzinfo

Klempner ...

... bearbeiten Bleche, schweißen und löten Feinbleche, befestigen Bauteile und -gruppen in Mauerwerk, Beton und Holz

Besonders gut ist ...

... die vielfältige Tätigkeit an unterschiedlichen Einsatzorten und die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen.

Bewerber/-innen sollten ...

... schwindelfrei sein, gerne auf Baustellen arbeiten, Spaß an Teamarbeit haben, gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben, zupacken können

Wer bildet aus?

Klempnerbetriebe

Dauer der Ausbildung?

3,5 Jahre

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Innung, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft.

Berufliche Aufstiegschancen?

z. B.: Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), Klempnermeister/-in Industriemeister der Fachrichtung Metall, Techniker/-in der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs-, Klima, Techniker/-in für Betriebswirtschaft, Dipl.-Ingenieur/-in