Was machen Fahrzeuginnenausstatter?

Spätestens auf langen Fahrten im Auto oder mit der Bahn merkt man, ob man gut gepolstert sitzt oder auch nicht. Fahrzeuginnenausstatter wissen aber nicht nur, worauf es bei den Fahrzeugsitzen ankommt: Sie sind für einen Großteil der Ausstattung in Bussen, PKW,  Bahnwaggons oder auch in Flugzeugen und Schiffen zuständig: Türen bespannen sie mit Textilien, Fußböden belegen sie mit Teppichböden oder strapazierfähigem Kunststoff, Fenster werden von ihnen abgedichtet und Cabrioverdecke hergestellt und eingebaut. Außerdem rüsten sie Fahrzeuge mit diversen Extras aus.

Fahrzeuginnenausstatter ...

  • wählen geeignetes Material aus und berechnen, wie viel sie benötigen
  • stellen Schablonen und Formteile her
  • bringen die Unterfederung an
  • bringen Polsterschichten auf
  • beziehen Polster mit Stoffen, Leder, Kunstleder
  • bringen Verzierungen an
  • verkleiden Seitenteile, Türen, Himmel von innen
  • bauen die Innenausstattung ein
  • dichten Fenster und Türen ab
  • montieren Sitze, Kopfstützen, Schiebedächer und Verdecke
  • verlegen Teppichböden
  • reparieren schadhafte Polster
  • rüsten Fahrzeuge mit Extras aus

Fahrzeuginnenausstatter arbeiten für ...

  • Fahrzeugindustrie
  • Flugzeug- und Schiffbau
  • Fahrzeugpolstereien

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten...

  • handwerklich geschickt sein
  • sehr genau arbeiten
  • Sinn für Formen und Farben haben

Was ist besonders gut?

  • eine vielseitige Tätigkeit
  • die Arbeit im Team
  • man sieht "sein" Produkt

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Handwerkskammer, beim Berufsverband oder auch bei der Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht`s weiter, beispielsweise als Industriemeister. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Es gibt jede Menge Lehrgänge, Kurse oder Seminare, um sich zu spezialisieren, z. B.

  • Möbel- und Polsterwesen
  • Produktionsplanung
  • Techniker/-in Betriebswissenschaft

Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. mehrjähriger Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, u.a.:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Industriemeister/-in

Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist das Studium an einer Fachhochschule möglich, u.a.:

  • Dipl.-Innenarchitektur/-in

Kurzinfo

Fahrzeuginnenausstatter

... sind für einen Großteil der Ausstattung in Bussen, PKW,  Bahnwaggons oder auch in Flugzeugen und Schiffen zuständig.

Besonders gut ist

... eine vielseitige Tätigkeit, Arbeit im Team, man sieht "sein" Produkt

Bewerber/-innen sollten

... handwerklich geschickt sein, sehr genau arbeiten, Sinn für Formen und Farben haben

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Wer bildet aus?

  • Innenausstattungsabteilungen in Betrieben der Fahrzeug-, Flugzeug- und Schiffsindustrie
  • handwerkliche Fahrzeug-/Bootpolstereien und -sattlereien
  • Betriebe der Polstermöbel- oder Matratzenherstellung

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?
Auskünfte dazu geben Kammer, Arbeitsagentur, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft.

Berufliche Aufstiegschancen?

z. B.: Industriemeister, Spezialisierrung zum Techniker/-in Betriebswissenschaft, Studium Dipl.-Innenarchitektur/-in