Was machen Fachkräfte für Veranstaltungstechnik?

Der technische Aufwand bei Veranstaltungen ist gehörig anspruchsvoll. Das gilt nicht nur für Großevents wie Konzerte, Messen, Fernsehübertragungen und Festivals. Auch größere Shows, Feste oder Betriebsfeiern werden immer öfter professionell veranstaltet. Für den Einsatz von Multimediatechniken, die Beschallung, Videokonferenzen oder Liveschaltungen benötigt man Spezialisten, die die Technik im Griff haben. Sie sorgen für die gewünschten Effekte und einen reibungslosen Ablauf. Fachkräfte für Veranstaltungstechnik kennen die richtigen Geräte und bieten organisatorische Unterstützung: Wann wird welcher Scheinwerfer, welche Lautsprecher, welcher Beamer usw. eingesetzt? Außerdem beraten sie in Sachen Gestaltung und Sicherheit. Werden Absperrungen benötigt? Wo sind die Fluchtwege, wo die Feuerlöscher, wo die Toiletten? Alles muss immer neu überlegt und optimiert werden. Gemeinsam mit Auftraggebern und Veranstaltern überlegen sie, was beim Zuschauer oder Besucher am besten ankommt und was die Sicherheit der Veranstaltungsgäste gewährleistet.

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik ...

  • planen und gestalten Veranstaltungen oder Auftritte nach den Kundenwünschen
  • kennen die Veranstaltungstechnik (Kameras, Scheinwerfer, Aufnahmegeräte, Videos etc.)
  • stellen Tonanlagen, Beleuchtungs- und Projektionseinrichtungen auf
  • bedienen die Geräte während der Veranstaltung oder weisen in die Handhabung und Bedienung ein
  • bauen Podeste und Gerüste und liefern Spezialeffekte
  • sichern und lagern die Geräte und Anlagen
  • kennen Daten- und Urheberrechte, also die rechtlichen Grundlagen zur Nutzung von fremder Musik oder Bildmaterial bei Veranstaltungen
  • beurteilen Sicherheit und Infrastruktur (Wege, Gebäude, Umfeld, Sicherheitsvorschriften, Brandbekämpfung) von Veranstaltungsorten

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik arbeiten für ...

  • die Messe-, Kongress- und Unterhaltungsbranche
  • Theater
  • Firmen für Bild-, Ton- und Lichttechnik
  • Film- und Produktionsfirmen

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet.

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber/-innen sollten ...

  • technisches Verständnis mitbringen
  • wenn sie sich auf Tontechnik spezialisieren: ein gutes Gehör haben
  • wenn sie sich auf Beleuchtungstechnik spezialisieren: ein gutes Sehvermögen haben
  • auch in hektischen Situationen einen "kühlen Kopf" behalten
  • planen und organisieren können
  • körperlich fit sein
  • bereit sein auch abends oder nachts zu arbeiten
  • anderen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen

Was ist besonders gut?

  • kreatives Arbeiten im Team
  • wechselnde Veranstaltungsformen und -orte
  • ständig neue Herausforderungen

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Die meisten Betriebe erwarten aber einen Hauptschulabschluss oder auch die Fachoberschulreife (Mittlere Reife). Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.

Ausbildungsvergütung

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie während und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie können Ihnen genaue Auskünfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft für Ihren Ausbildungsberuf zuständig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Industrie- und Handelskammer, beim Berufsverband oder auch bei der Arbeitsagentur vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht's weiter, beispielsweise als Veranstaltungsmeister. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbständigkeit sein. Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden.

Folgende Weiterbildungen sind möglich:

  • Ausbilder/-in (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis, Ausbildereignungsprüfung ist auch Bestandteil der Meisterprüfung)
  • Veranstaltungsmeister/-in
  • Bühnen- oder Beleuchtungsmeister/-in

Kurzinfo

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik...

... planen und organisieren Veranstaltungen und sind für die Technik und Sicherheit verantwortlich.

Besonders gut ist ...

... die kreative Arbeit im Team, wechselnde Veranstaltungsformen und -orte, ständig neue Herausforderungen.

Bewerber/-innen sollten ...

... technisches Verständnis haben, kreativ sein, planen und organisieren, teamfähig und hilfsbereit sein

Wer bildet aus?

Messe-, Kongress- und Unterhaltungsbranche, Theater, Firmen für Bild-, Ton- und Lichttechnik, Film-Produktionsfirmen.

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre

Verdienst während der Ausbildung und im Beruf?

Auskünfte dazu geben Kammer, Arbeitsagenturen, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft.

Berufliche Aufstiegschancen?

z. B. Veranstaltungs-, Bühnen- oder Beleuchtungsmeister/-in