Veranstaltung

Joint G20 German Presidency-OECD Conference

Key Issues for Digital Transformation in the G20

Keyvisual Joint G20: German Presidency-OECD Conference; Quelle: Shutterstock
© Shutterstock

Termin: 12.1.2017

Ort:

BMWi, Berlin



Am 1. Dezember 2016 hat Deutschland die G20-Präsidentschaft übernommen. Gemeinsam mit der OECD veranstaltet das Bundesminsiterium für Wirtschaft und Energie am 12. Januar 2017 in Berlin die Konferenz "Key Issues for Digital Transformation in the G20". Hochrangige internationale Entscheiderinnen und Entscheider aus Politik und Wirtschaft werden über die Rahmenbedingungen und die Chancen der digitalen Zukunft sprechen.

Roadmap für die digitale Welt von morgen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel begrüßte die Gäste und stellte in seiner Keynote offiziell die Schwerpunkte der digitalen Agenda der deutschen G20-Präsidentschaft vor. In hochrangig besetzten Panels und Diskussionen hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich über Ländergrenzen hinweg über die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung auszutauschen und zu informieren.

Ziel der Konferenz war es auch, den Diskussionsprozess für eine Roadmap der digitalpolitischen Kernfelder der Zukunft zu starten, um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Potenziale der Digitalisierung bestmöglich zu nutzen. Die Ergebnisse der Konferenz fließen dann in das Treffen der G20-Digitalminister ein, die am 6. und 7. April unter dem Motto "Digitalisation: Policies for a Digital Future" in Düsseldorf zusammenkommen.

Das Ziel: Die Chancen der Digitalisierung bestmöglich nutzen

Die Digitalisierung als wichtiges Element für ein starkes, nachhaltiges, ausgewogenes und inklusives Wachstum der Weltwirtschaft war eines der zentralen Themen. Um die Chancen der Digitalisierung für alle Menschen bestmöglich zu nutzen, ist ein gemeinsamer internationaler Handlungsrahmen erforderlich. Die Ziele des Bundeswirtschaftsministeriums bei der Gestaltung der Digitalisierung sind Transparenz, Rechtssicherheit und ein fairer Wettbewerbsrahmen im Internet, Datensouveränität und Harmonisierung von Normen und Standards für Industrie 4.0 und die Förderung digitaler Bildung.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Programm:
Das Programm finden Sie in englischer Sprache hier (PDF: 1,9 MB).