Cover der Publikation InfoKreativ Rundfunkwirtschaft; Quelle: BMWi

Wer nicht hören will, muss fernsehen, sagt man (beim Fernsehen). Oder umgekehrt, sei ergänzt. Kein Problem. Dabei ist der Hörfunk- und TV-Sektor seit Ende der 80er Jahre zweigeteilt: Neben dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk existiert seitdem auch ein privatwirtschaftlicher Rundfunk, der sich "über den Markt" - Werbung, Abonnementgebühren, Teleshopping - finanziert. Zusätzlich gibt es einige nicht-kommerzielle Lokalradios, Internet-Radios, Hochschul-TV-Sender usw. Die Nachfrage nach Hör- oder Sehangeboten steigt dabei stetig. Der Umsatz im privatwirtschaftlichen Rundfunk, der so genannten Rundfunkwirtschaft, ebenso. Im Jahr 2011 erwirtschaftete allein der private Rundfunk einen Umsatz von schätzungsweise rund 8,5 Milliarden Euro.

Der vorliegende Infoletter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gibt hilfreiche Tipps worauf angehende Selbständige in der Rundfunkwirtschaft achten sollten.