Bundesministerin Brigitte Zypries beim Besuch des Start-up-Unternehmens Mindspace in Tel Aviv.

Bundesministerin Brigitte Zypries (1. Reihe, 4.v.l.) besucht in Israel Start-up-Unternehmen - hier bei Mindspace in Tel Aviv.

© Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries wird vom 28. Oktober bis 2. November 2017 gemeinsam mit einer Delegation des Bundesverbandes deutscher Startups e.V. im Rahmen der German Tel Aviv Week nach Israel reisen. Dort wird sie mit zahlreichen innovativen Start-ups und Venture-Capital-Unternehmen zusammentreffen. So stehen Besuche bei erfolgreichen israelischen Start-up-Unternehmen wie Mindspace oder Argus Cyber Security auf dem Programm.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Mit der Reise in die Start-up-Metropole Tel Aviv möchte ich die wichtige Rolle der Start-up-Szene sowohl für Deutschland als auch für Israel hervorheben. Gerade bei der Digitalisierung unserer Wirtschaft können israelische Start-ups mit ihren technischen Innovationen - beispielsweise im Bereich IT-Sicherheit - für viele Unternehmen in Deutschland eine große Hilfe sein. Umgekehrt bietet Deutschland mit seinen hochspezialisierten mittelständischen und großen Unternehmen sowie mit Zugang zum europäischen Binnenmarkt für Start-ups aus Israel enorme Chancen. Ich freue mich, dass wir hier gemeinsam mit dem Start-up-Verband durch das Start-up-Austauschprogramm GISEP („German-Israeli-Startup-Exchange Program”) eine gute Plattform geschaffen haben, um Kontakte zwischen israelischen und deutschen Unternehmen zu unterstützen und den Zugang zu Netzwerken und Ansprechpartnern zu erleichtern.“

Am 1. November wird Bundeswirtschaftsministerin Zypries zudem an einer Festveranstaltung zum 50. Jubiläum der AHK Israel teilnehmen. Die AHK Israel hat bereits früh das Potenzial einer deutsch-israelischen Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung in Hightech-Bereichen, wie z.B. der Telekommunikation oder Biotechnolgie erkannt und Unternehmen beider Länder zusammengebracht. Darüber hinaus wirbt sie gemeinsam mit der Germany Trade and Invest (GTAI) erfolgreich für den Investitionsstandort Deutschland. Dieses Engagement führte bislang zu neun Ansiedelungen israelischer Unternehmen in Deutschland. Insgesamt sind derzeit ca. 680 israelische Unternehmen in Deutschland ansässig; diese sichern ca. 12.500 Arbeitsplätze.