Arbeiter in einem Fabrikgebäude

© iStock.com/TommL

Die „Willkommenslotsen“ unterstützten bisher kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Arbeits- und Ausbildungsstellen mit Flüchtlingen. Ab Oktober 2017 öffnet das Bundeswirtschaftsministerium das Programm „Willkommenslotsen“ auch für die Beratung von Großunternehmen.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Die betriebliche Integration von Flüchtlingen in den heimischen Arbeitsmarkt ist auch weiterhin eine große Aufgabe. Hier dürfen wir nicht nachlassen, sondern müssen im Gegenteil weitere Anstrengungen unternehmen. Unser Programm 'Willkommenslotsen' hat seit dem Programmstart im März 2016 mit rund 7.700 Vermittlungen von Flüchtlingen bereits wichtige Erfolge erzielt. Deshalb wollen wir das Programm jetzt erweitern. Neben der Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen sollen Willkommenslotsen künftig auch große Unternehmen bei der Besetzung von offenen Arbeits- und Ausbildungsstellen mit Flüchtlingen beraten. So können wir Synergien zwischen den Aktivitäten der großen und mittelständischen Unternehmen stärker nutzen und vorantreiben.“

Bis zum 31. Oktober 2017 können interessierte Kammern und andere Organisationen der Wirtschaft Anträge auf Förderung von „Willkommenslotsen" stellen. Die Öffnung des Programms für Großunternehmen tritt mit der Veröffentlichung der neuen Richtlinie für das Förderprogramm „Willkommenslotsen“ am 28. September 2017 in Kraft.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit im März 2016 haben die Willkommenslotsen rund 7.700 Vermittlungen von Flüchtlingen in eine Arbeit, Ausbildung oder ein Praktikum in kleinen und mittleren Unternehmen erzielt. 150 speziell geschulte Willkommenslotsen sind 2017 an rund 110 Kammern und anderen Organisationen der Wirtschaft tätig. Weiterführende Informationen und die Liste der Willkommenslotsen erhalten Sie hier.