Tischler zum Thema Beratung im Handwerk.

© iStock.com/Yuri_Arcurs

„Tag des Handwerks“ am 16. September 2017 unter dem Motto „Können kennt keine Grenzen.“

Am 16. September 2017 findet der siebte Tag des Handwerks unter dem diesjährigen Motto „Können kennt keine Grenzen.“ statt. Er stellt die beruflichen Chancen im Handwerk in den Vordergrund. Bundesministerin Zypries wird an der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Darmstadt-Dieburg eine Festrede halten und die Gesellenbriefe persönlich überreichen.

Zypries: „Das Handwerk spielt seit jeher eine wichtige Rolle in der deutschen Wirtschaft. Gut ausgebildete deutsche Handwerker sind gefragter denn je. Und ich stelle immer wieder fest, dass der technische Fortschritt kombiniert mit einem traditionellen Handwerk gerade bei den jungen Leuten auf großes Interesse stößt. Vor allem die Jugendlichen bieten uns daher auch die Chancen, die Digitalisierung im Handwerk voranzutreiben. Ein Potential, dass das Handwerk unbedingt nutzen sollte. Im Gegenzug hat das Handwerk auch viel zu bieten: So rücken beispielsweise mit einigen Jahren Erfahrung leitende Positionen und mit der Meisterprüfung der Weg in die Selbstständigkeit in erreichbare Nähe.“

Seit 2010 wirbt das Handwerk in der Öffentlichkeit mit der bundesweiten Kampagne „Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht von nebenan.“ Ziel ist neben der Information über die Branche vor allem die Nachwuchswerbung. Der Tag des Handwerks bildet seit 2011 den jährlichen Höhepunkt dieser Kampagne. An diesem Tag laden Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe in ganz Deutschland Jugendliche dazu ein, sich über abwechslungsreiche Berufe, modernste Technik, Innovationen und Karrierechancen zu informieren. Zudem besteht für die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit auszuprobieren, was es heißt, Handwerkerin bzw. Handwerker zu sein.

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Maßnahmen für das Handwerk auf den Weg gebracht. So wurden die Zuordnungen zum deutschen und zum europäischen Qualifikationsrahmen vorgenommen, womit der Meisterbrief auch formell einem akademischen Bachelorabschluss gleich gestellt ist. Das sogenannten „Aufstiegs-Bafög“ wurde angehoben. Es soll helfen, Chancen und Möglichkeiten für eine Meisterausbildung denen einer universitären Bildung anzugleichen. Durch das „Kompetenzzentrum Digitales Handwerk“ mit bald fünf Schaufenstern sollen mit dem Prozess der Digitalisierung verbundene Innovationen konkret erlebbar gemacht werden. Die Schaufenster bieten Unterstützung zu den Themen Informations- und Kommunikationstechnik, Digitale Prozesse, Building Information Modeling, Produktions- und Automatisierungstechnologien und IT-gestützte Geschäftsmodelle an. Ebenso konnten die Themen Energieeffizienz und Digitalisierung stärker in der Aus- und Weiterbildung verankert werden. Des Weiteren unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen bei der Gewinnung von Studienabbrechern für die duale Berufsausbildung und Fortbildung u. a. über das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung.

Die parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, wird an diesem Tag an der Meisterfeier unter dem Motto „Leidenschaft ist das beste Handwerk“ bei der Handwerkskammer Südthüringen teilnehmen.

Nähere Informationen zum Tag des Handwerks finden Sie unter www.handwerk.de/tag-des-handwerks-bild-konfigurator.