Deutsche und Irakische Flagge

© fotolia.com/Argus

Heute findet in Berlin das vierte deutsch-irakische Wirtschaftsforum statt. An dem Treffen nehmen Vertreter der irakischen Regierung und der Wirtschaft teil; ca. 80 deutsche Unternehmen haben ihre Teilnahme angekündigt. Zur Eröffnung sprach auch Bundeswirtschaftsministerin Zypries.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Die Zukunft der irakischen, wie auch der syrischen, Bevölkerung betrifft auch uns hier in Europa. Die Bundesregierung unterstützt den Irak beim notwendigen Wiederaufbau-Prozess und unsere Unternehmen leisten vor Ort einen wichtigen Beitrag für eine weitere nachhaltige Entwicklung des Landes, insbesondere im Energie- und Umweltsektor, im Gesundheitsbereich sowie bei der Umsetzung von Infrastrukturprojekten. Teil des Prozesses müssen auch wirtschaftliche Reformen sein. Dies gilt vor allem für das Bankenwesen und die Finanzierung, bei der Privatisierung der staatlichen Unternehmen und Diversifizierung der Wirtschaft. Wir hoffen, dass jetzt eine Phase des Friedens, der Stabilisierung und der Versöhnung im Irak beginnen kann und setzen deshalb, ein Zeichen der Kooperation und des Zusammenhalts.“

Daneben unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium den Wiederaufbauprozess u. a. über die gemeinsame Deutsch-Irakische Gemischte Wirtschaftskommission, das deutsche Wirtschaftsbüro im Irak sowie die Messebeteiligungen in Bagdad und Erbil.

Im 1. Halbjahr 2017 betrug das deutsch-irakische Handelsvolumen 701,5 Millionen Euro, davon waren deutsche Ausfuhren in den Irak 343,6 Millionen Euro (2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Das deutsch-irakische Handelsvolumen betrug im Jahr 2016 1,290 Milliarden Euro, davon waren deutsche Ausfuhren in den Irak 706 Millionen Euro.