Frau sitzt vor Tablet, mit dem sie Smart Home steuert

© iStock.com/baloon111

Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, hat heute auf der IFA in Berlin gemeinsam mit Vertretern der neuen Wirtschaftsinitiative Smart Living das Ziel unterstrichen, Deutschland zum Leitmarkt für vernetztes Wohnen und Leben zu entwickeln. Am Gemeinschaftsstand der Verbände VDE, ZVEH und ZVEI präsentiert sich die neue Wirtschaftsinitiative erstmals der breiten Öffentlichkeit. Die Initiative will das gesamte Spektrum des Smart-Living-Bereichs repräsentieren.

Dirk Wiese: „Bei der Vernetzung unserer Wohn- und Lebensumgebung geht es um einen lukrativen Wachstumsmarkt für Deutschland. Die Erschließung ist ein wichtiges Ziel unseres Aktionsprogramms Digitalisierung. Das gemeinsame Vorgehen der bei Smart Living beteiligten Branchen, von Elektroindustrie, Heizung und Klima, Informationstechnik, Gesundheit und Handwerk bis hin zur Wohnungswirtschaft, ist essentiell, um die Innovationsdynamik dieses Bereichs zu steigern. Das BMWi hat daher eine Geschäftsstelle eingerichtet, die zur Vermittlung zwischen den verschiedenen Branchen und zur besseren Abstimmung von Maßnahmen zwischen Politik und Wirtschaft beitragen sowie als zentrale Anlaufstelle für alle Akteure dienen soll. Es ist wichtig, dass vor allem betroffene Unternehmen in der Wirtschaftsinitiative mitmachen.“

Smart Living bezeichnet die intelligente Vernetzung unserer Lebensumgebung. Vernetzungsfähige Geräte und entsprechende Dienstleistungen können beispielsweise zu mehr Komfort, zum Energiesparen, zur Unterstützung altersgerechten Wohnens und zu mehr Sicherheit beitragen. Vieles kann zukünftig über das Internet auch mobil aus der Ferne gesteuert werden. Schätzungen zufolge sind in den kommenden Jahren allein für Deutschland jährliche Umsatzzugewinne im Milliardenbereich bei Smart-Living-Anwendungen zu erwarten.

Weitere Informationen zur Wirtschaftsinitiative Smart Living sowie zur Geschäftsstelle Smart Living finden Sie hier.