Ingenieur in der Ausbildung zum Thema Willkommenslotsen.

© istockphoto.com/SolStock

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute aktuelle Zahlen zum Programm „Willkommenslotsen“ vorgelegt. Seit dem Frühjahr 2016 unterstützen rund 150 sogenannte "Willkommenslotsen" kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen. Daneben wurde auch eine Halbjahresbilanz für das Programm „Passgenaue Besetzung“ gezogen. Ziel dieses Programms ist es, Ausbildungsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen „passgenau“ mit in- und ausländischen Jugendlichen ohne Flüchtlingsstatus zu besetzen.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries hierzu: „Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt erfordert einen langen Atem. Unser Programm 'Willkommenslotsen' hilft dabei. In diesem Jahr konnten in den ersten 6 Monaten über das Programm ‚Willkommenslotsen‘ wieder über 4.000 Vermittlungen von Flüchtlingen in Hospitation, Praktika, Einstiegsqualifizierungen oder auch Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnisse erfolgreich getätigt werden. Das zeigt, dass der Weg in reguläre Beschäftigung für viele Flüchtlinge über betriebliche Praktikumsphasen erfolgt. Dabei können sich Unternehmen und Flüchtlinge kennenlernen und dann weitere Integrationsschritte planen.“

Innerhalb der ersten sechs Monate dieses Jahres haben die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Willkommenslotsen 4.245 Vermittlungen von Flüchtlingen getätigt, sei es in Hospitation, Praktika, Einstiegsqualifizierungen, Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisse. Mehr als die Hälfte aller Vermittlungen erfolgte in Praktika und Einstiegsqualifizierungen (2.702). Zugleich hat sich die Zahl der Vermittlungen in Ausbildung mit 881 gegenüber 463 im Zeitraum März bis Dezember 2016 (das Programm „Willkommenslotsen“ startete am 01.03.2016) fast verdoppelt.

Nähere Informationen zum Programm „Willkommenslotsen“ finden Sie hier.

Auch für das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Programm „Passgenaue Besetzung“ wird eine positive Bilanz gezogen. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen und Plätzen für Einstiegsqualifizierungen mit Jugendlichen, die zuvor meist ohne Aussicht auf einen Ausbildungsplatz sind. Sie helfen somit ganz erheblich bei der nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2017 5.910 KMU beraten, woraufhin 2.283 Jugendliche in eine Ausbildung sowie 486 in Einstiegsqualifizierungen vermittelt werden konnten.

Nähere Informationen zum Programm „Passgenaue Besetzung“ finden Sie hier.