Bundesministerin Brigitte Zypries und der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan PHUC

Bundesministerin Brigitte Zypries und der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan PHUC

© BMWi/Susanne Eriksson

Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, trifft heute den Premierminister der Sozialistischen Republik Vietnam, Herrn Nguyen Xuan PHUC. Im Anschluss an das Gespräch eröffnen beide gemeinsam das diesjährige Deutsch-Vietnamesische Wirtschaftsforum in Berlin.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Vietnam ist für Deutschland ein sehr wichtiger Handelspartner in der Asien-Pazifik-Region. Wir wollen diese Partnerschaft mit dem heutigen Wirtschaftsforum weiter stärken. Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam und die Gründung einer bilateralen Auslandshandelskammer sind zwei wichtige Schritte, die sich positiv auf unsere Wirtschaftsbeziehungen auswirken werden. Daneben sind für die deutsche Wirtschaft verlässliche Investitionsbedingungen von großer Bedeutung. Aus diesem Grund haben wir mit Vietnam einen „Fast Track“ vereinbart, mit dem schnell und unkompliziert Probleme von Unternehmen bei ihren Investitionen in Vietnam gelöst werden sollen.“

Vietnam bietet durch seine zentrale Lage in der Asien-Pazifik Region und durch eine Vielzahl an Abkommen gute Geschäftschancen für Unternehmen, die dort investieren möchten, insbesondere im verarbeitende Gewerbe und im Ausbau der Transport- und Energieinfrastruktur. Für exportierende Unternehmen bieten die Bereiche Maschinen, chemische Erzeugnisse inkl. Pharmazeutika, Fahrzeuge und Elektrotechnik ein hohes Wachstumspotenzial. Die möglichen Geschäftschancen in Vietnam stehen daher auch im Mittelpunkt des Deutsch-Vietnamesischen Wirtschaftsforums.

Für das Forum werden 250-300 Teilnehmer von deutschen und vietnamesischen Unternehmen erwartet. Neben Reden von Bundeswirtschaftsministerin Zypries, Premierminister Phuc und dem Vorstandsvorsitzenden des TÜV Süd, Herrn Axel Stepken, wird es noch eine Paneldiskussion mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft zu den Geschäftschancen in Vietnam geben. Eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen deutschen und vietnamesischen Unternehmen soll mit der Unterzeichnung mehrerer Vereinbarungen erreicht werden.

Das bilaterale Handelsvolumen beider Länder hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Während es im Jahr 2009 noch bei 3 Mrd. Euro lag, betrug das bilaterale Handelsvolumen im Jahr 2016 bereits mehr als 11 Mrd. Euro. Deutschland ist innerhalb Europas der wichtigste Handelspartner für Vietnam. Vietnam ist im Jahr 2016 zum drittgrößten asiatischen Lieferanten für Deutschland aufgestiegen. Mit dem Abschluss und Inkrafttreten des EU-Vietnam-Freihandelsabkommens werden sich diese Zahlen, sowohl beim Import als auch beim Export, weiterhin positiv entwickeln.