4. Sitzung der deutsch-ägyptischen Gemischten Wirtschaftskommission

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (hinten rechts), der ägyptische Staatspräsident Abdel Fattah Al-Sisi (hinten links), der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (rechts) und der ägyptische Handels- und Industrieminister Tarek Kabil (links)

© dpa

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries trifft heute den ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah Al-Sisi. Sie eröffnen die 4. Sitzung der deutsch-ägyptischen Gemischten Wirtschaftskommission.

Zypries: „Ägypten ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner in Nordafrika. Wir wollen diese Partnerschaft weiter stärken. Im Rahmen der Gemischten Wirtschaftskommission wollen wir im Dialog mit Ägypten die Wirtschaftsbeziehungen unserer beiden Länder intensivieren. Sowohl für die Bundesregierung als auch die deutsche Wirtschaft ist Rechtsstaatlichkeit hierfür ein zentraler Aspekt. Unternehmen brauchen für Investitionsentscheidungen verlässliche Rahmenbedingungen.“

Die deutsch-ägyptische Gemischte Wirtschaftskommission wird vom Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Uwe Beckmeyer und dem ägyptischen Handels- und Industrieminister Tarek Kabil geleitet. Die Gemischte Wirtschaftskommission besteht aus Vertretern der Regierungen und der Wirtschaft der beiden Länder.

2016 betrug das bilaterale Handelsvolumen der beiden Länder rund 5,5 Mrd. Euro. Deutschland ist innerhalb Europas der wichtigste Handelspartner für Ägypten und liegt weltweit an zweiter Stelle. Ein Schwerpunkt der Kooperation ist der stark wachsende Energiesektor Ägyptens und insbesondere der Ausbau erneuerbarer Energien.