Deutsche und britische Flagge

© iStock.com/timbudd

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat heute seinen Brief an Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries „Zur Neugestaltung der Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien“ veröffentlicht.

Bundesministerin Zypries dankt dem Beirat für seinen Brief: „Es gibt einen klaren Fahrplan: Zuerst müssen wir die zentralen Fragen des Austritts klären. Dann können wir über die zukünftigen Beziehungen und eventuelle Übergangsvereinbarungen sprechen. Die Vorschläge des Beirats, auch zum Thema Freihandelsabkommen, sind ein wichtiger Beitrag zu dieser Diskussion.“

Der Beirat fordert ein umfassendes Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich und betont zugleich den Zusammenhalt der verbleibenden 27 EU-Mitgliedstaaten als ein vordringliches Ziel. Um den Übergang bis zur Geltung eines solchen Freihandelsabkommens zu gestalten, schlägt der Beirat insbesondere einen Eintritt Großbritanniens in die Europäische Freihandelszone EFTA sowie eine (vorübergehende) Teilnahme am Binnenmarkt im Rahmen des Europäischen Wirtschaftsraumes vor. Der Beirat bittet Ministerin Zypries, sich bei den Verhandlungen anlässlich des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union dafür einzusetzen, dass rechtzeitig Übergangsregeln vereinbart werden.

Der Wissenschaftliche Beirat berät das BMWi unabhängig in Fragen der Wirtschaftspolitik und bestimmt den Gegenstand seiner Beratungen selbst. Der Brief des Wissenschaftlichen Beirats ist hier (PDF, 227KB) abrufbar.