Bundesministerin Zypries diskutiert mit Studentinnen und Studenten sowie jungen Berufstätigen über die Zukunft der Europäischen Union

Bundesministerin Brigitte Zypries diskutiert über Zukunftsperspektiven der Europäischen Union

© BMWi/Susanne Eriksson

Im Vorfeld des Europatags hat die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, am 8. Mai 2017 junge Menschen zu einem Dialog zum Thema „Europa ist Zukunft – Erwartungen der jungen Generation an die Europäische Union“ in das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geladen. Sie möchte mit Studentinnen und Studenten sowie jungen Berufstätigen in den direkten Dialog über die Frage treten, welche Erwartungen sie an ihre Zukunft und an die Zukunft der Europäischen Union haben.

Zypries: „Wir müssen den jungen Menschen Chancen und Perspektiven bieten. Das geht, wenn wir gemeinsam mit ihnen Europa zukunftsfest gestalten. Dabei geht es um Werte, aber auch um Wachstum, Wohlstand und stärkere Teilhabe daran. Mehr denn je brauchen wir spürbare wirtschaftspolitische Ergebnisse bei Digitalisierung, Investitionen, Wachstum und Beschäftigung. Europa muss wandelbar bleiben und gleichzeitig eine gemeinsame Vision haben, auf die es hinarbeitet.“

Junge Europäerinnen und Europäer sehen die EU eher als Wirtschaftsbündnis, nicht mehr vorrangig als Wertegemeinschaft. Trotz der europäischen Errungenschaften, die unseren Kontinent zu einem Raum des Friedens, der Freiheit, des Wohlstands und der kulturellen Vielfalt gemacht haben, wird die Zukunft der Europäischen Union immer wieder infrage gestellt. Nationalistische Tendenzen in einigen Mitgliedstaaten sowie der Brexit zeigen, wie unterschiedlich die EU-Bürgerinnen und EU–Bürger diese Wertegemeinschaft beurteilen. Das zeigt deutlich, dass sich die künftige Ausgestaltung der Europäischen Union wieder näher an den Menschen, vor allem auch die jungen Menschen, orientieren muss.