Zypries trifft israelischen Botschafter Hadas-Handelsman

© BMWi/Susanne Eriksson

Bundeswirtschaftsministerin Zypries hat heute den israelischen Botschafter Yakov Hadas-Handelsman getroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Stärkung der deutsch-israelischen Wirtschaftsbeziehungen.

Zypries: „Deutschland und Israel sind seit langem starke Partner, nicht nur im Wirtschaftsbereich. Ich freue mich, dass deutsche und israelische Unternehmen besonders im High-Tech-Bereich immer stärker kooperieren. Gerade junge Start-ups in Bereichen wie Cybersecurity, Big Data Analyse und Mobilität sind hier wegweisend. Wir unterstützen die nachhaltige Vernetzung der deutschen und israelischen Start-up-Szene unter anderem durch unser German Israeli Startup Exchange Program.“

Deutschland ist der wichtigste Wirtschaftspartner Israels in der Europäischen Union. Das Handelsvolumen lag 2016 bei rund 5,8 Mrd. Euro. In Deutschland sorgen ca. 350 israelische Unternehmen für knapp 8.000 Arbeitsplätze.

Das German Israeli Startup Exchange Program (GISEP) ist eine Plattform zu nachhaltigen Vernetzung von deutschen und israelischen Start-ups. Dabei werden u.a. Informationen bereitgestellt und Kontakte zu Ansprechpartnern erleichtert.

Das BMWi-Förderprogramm EXIST Start-up Germany wurde 2015 mit Israel als erstem Partnerland internationalisiert. Das Programm bietet Gründerinnen und Gründern aus Israel leichteren Zugang zu Fördermöglichkeiten in Deutschland.

Deutsche und israelische Unternehmen kooperieren auch im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) miteinander. Seit 2010 wurden 26 Projekte mit 45 deutsche und 34 israelischen Partnern bewilligt. Die Fördersumme betrug 5,6 Mio. Euro.