Stahlarbeiter

© iStock.com/BraunS

Das im vergangenen Dezember eingerichtete "Global Forum" zum Thema Stahlüberkapazitäten kommt heute zu seiner inzwischen vierten Sitzung zusammen. Die weltweiten Überkapazitäten auf den Stahlmärkten spielen eine wichtige Rolle auf der Agenda der deutschen G 20 Präsidentschaft. Im Global Forum geht es darum, die Ursachen für die bestehenden Überkapazitäten zu adressieren und zu beseitigen.

Staatssekretär Machnig sagte anlässlich der heutigen Sitzung im Bundeswirtschaftsministerium: „Die Stahlproduktion ist in Deutschland eine gesamtwirtschaftlich bedeutende Branche mit engen Verflechtungen mit anderen Industriebranchen. Deshalb setzt sich die Bundesregierung u. a. im Rahmen ihrer G20 Präsidentschaft besonders für Fortschritte in der Arbeit des Global Forums ein. Schieflagen auf den globalen Märkten mit nachteiligen Auswirkungen auf die europäische und deutsche Stahlindustrie müssen in internationaler Zusammenarbeit angegangen werden. Das gilt besonders beim Thema Überkapazitäten im Stahlbereich. Das Global Forum bietet eine geeignete Plattform für diesen gemeinsamen Austausch und Dialog.“

Im Global Forum arbeiten die G20-Staaten mit interessierten OECD-Staaten zusammen. Im Mittelpunkt der heutigen Sitzung steht der Aufbau eines umfassenden Informationsaustausches zu Kapazitätsentwicklungen und politischen Maßnahmen im Stahlsektor.