Mechaniker bei der Fertigung eines Radgetriebes zum Thema EU-Industriestrategie

© iStock.com.com/gilaxia

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, und Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska haben sich gestern für eine neue EU-Industriestrategie ausgesprochen.

Bundeswirtschaftsministerin Zypries hierzu: „Wir haben bereits seit langem eine stärkere Rolle der Industriepolitik in der EU gefordert. Die Industrie in Deutschland und Europa steht für viele Millionen gut bezahlte Jobs, gut ausgebildete Fachkräfte mit hohem Qualifikationsniveau und hochwertige Produkte. Neue Herausforderungen wie die digitale Transformation und ein sich veränderndes globales Umfeld stellen unsere Industrie vor Herausforderungen. Um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie nachhaltig zu stärken, brauchen wir konkrete Maßnahmen. Das gilt besonders für die Digitalisierung und die Investitions- und Innovationsförderung. Und wir brauchen eine Handelspolitik, die für freie und faire Weltmärkte eintritt. Ich begrüße deshalb ausdrücklich die Ankündigung vom Präsidenten des Europäischen Parlaments Tajani und von Industriekommissarin Bieńkowska eine neue EU-Industriestrategie zu unterstützen. Ich sehe darin ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Europa. Wir werden uns bei der Ausarbeitung der Strategie intensiv einbringen.“

Das Thema Industriepolitik in Europa spielt auch eine wichtige Rolle bei der 24. April 2017 offiziell beginnenden Hannover Messe 2017. Darüber hinaus hat das Bundeswirtschaftsministerium die europäischen „Friends of Industry“ im Juni 2017 zu ihrer 5. Konferenz nach Berlin eingeladen. Der Ministerkonferenz der „Friends of Industry“ gehören 21 europäische Wirtschaftsminister an. Sie wurde im Jahr 2013 auf Initiative von Frankreich gegründet und tagt in diesem Jahr zum fünften Mal. Themenschwerpunkt soll auch hier „Europa und seine Industrie“ bilden.