Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries spricht anlässlich der 10. Nationalen Maritimen Konferenz.

© BMWi/Maurice Weiss

Auf Einladung des Maritimen Koordinators der Bundesregierung, Staatssekretär Uwe Beckmeyer, findet am 4. April die 10. Nationale Maritime Konferenz mit über 740 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft, Forschung, Politik und Verwaltung unter Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin statt. Schwerpunktthema ist die Digitalisierung in der maritimen Wirtschaft. 

Die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries: „Die maritime Wirtschaft ist eine Schlüsselbranche für unsere Exportnation. Mit 400.000 Arbeitsplätzen und 50 Milliarden Euro Umsatz im Jahr vereint sie erfolgreich Hochtechnologie mit erheblichem Innovationspotenzial. Die Digitalisierung ist das Zukunftsthema auch für die maritime Wirtschaft. Wir wollen gemeinsam daran arbeiten, die Technologieführerschaft und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu sichern.“ 

Der Maritime Koordinator Beckmeyer: „Die Unternehmen der maritimen Wirtschaft sind als Logistikbranche seit jeher eng verflochten. Im Zuge der Digitalisierung erleben wir aber, dass sich Produktions- und Dienstleistungsprozesse zunehmend vernetzen. Wir wollen die maritime Wirtschaft dabei unterstützen, ganze Wertschöpfungsketten zu entwickeln und so weltweit erfolgreich zu agieren. Daher freue ich mich, dass wir für die Jubiläumskonferenz in Hamburg wichtige Initiativen für den maritimen Standort Deutschland an Bord haben und es gelungen ist gemeinsam mit Bund, Ländern, Verbänden und Gewerkschaften eine gemeinsame Erklärung zur Digitalisierung (PDF: 647 KB) zu verabschieden.“ 

Die Gemeinsame Erklärung zur Digitalisierung benennt zentrale Handlungsfelder und Maßnahmen, um die Branche fit für die digitale Revolution zu machen. Hierzu gehören v. a. der Ausbau der digitalen Infrastruktur, ein intelligenter Datentransfer in der maritimen Lieferkette, die gezielte Förderung der Digitalisierung im Rahmen maritimer F&E-Programme sowie die Einführung internationaler Industriestandards. Die Digitalisierung ist eine von neun Säulen der „Maritimen Agenda 2025“, die das Bundeskabinett im Januar 2017 beschlossen hat. 

Auf der Konferenz hat das BMWi zudem eine gemeinsame Initiative zur maritimen Energiewende (PDF: 160 KB) mit den Verbänden VSM und VDMA gestartet. Ziel ist es, einen nationalen Dialog zur maritimen Energiewende mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu initiieren.