Bundeswirtschaftsministerin Zypries trifft EU-Handelskommissarin Malmström

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries mit EU-Handelkomissarin Cecilia Malmström (r.)

© BMWi/Susanne Eriksson

Heute vor 60 Jahren wurde der Grundstein für eine der bemerkenswertesten Erfolgsgeschichten gelegt: der Europäischen Union, die sich durch Frieden, Wohlstand und Freiheit auszeichnet. Der Wille zur Gemeinsamkeit ist trotz aller aktuellen Herausforderungen ungebrochen.

Bundesministerin Zypries: „Heute ist ein guter Tag, um das Erreichte zu würdigen: 60 Jahre Europäische Einigung, 60 Jahre Verträge, 60 Jahre Aushandeln von Kompromissen, - es waren manchmal mühsame Prozesse, aber diese Jahre haben aus Europa einen starken, wertebasierten Kontinent ohne Kriege gemacht. Die Gründe für das Zusammenstehen sind heute so aktuell und richtig wie damals. Es liegt an uns, das Erreichte zu bewahren und gute Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu finden: Brexit, Digitalisierung, Freihandel, Wachstum und mehr Teilhabe der Menschen am Wohlstand stehen auf der Tagesordnung. Es ist vernünftig, dass manche Länder in einzelnen Bereichen stärker oder schneller voranschreiten als andere – wichtig ist aber, dass alle Mitgliedstaaten mitmachen können, wenn sie es wollen. Wichtig ist auch, dass es im Binnenmarkt nur eine Geschwindigkeit gibt. Er ist der wirtschaftliche Kern der europäischen Einigung, der digitale Binnenmarkt muss es erst noch werden.“

Vor diesem Hintergrund zeigt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Herausforderungen und Handlungsfelder der EU in einer Broschüre auf.

Mehr Informationen zu den Feierlichkeiten in und um Rom erhalten Sie hier.