Preisträger des Preises "Innovation schafft Vorsprung" Bild vergrößern

Ausgezeichnet für Investitionen mit Mehrwert: der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (4. v. r.) mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des Preises „Innovation schafft Vorsprung“.

© BMWi/Susanne Eriksson

Der Investitionsstau in Deutschland ist groß und nicht zu übersehen. Mehr Investitionen sind nötig, um auch morgen noch wettbewerbsfähig zu sein. Doch häufig kommt es vor Ort zu Organisations- oder Planungsschwierigkeiten. Wie also investieren Kommunen richtig? Antworten auf diese Frage stehen heute beim Tag der öffentlichen Auftraggeber im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin im Mittelpunkt. Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, zeichnet zudem Unternehmen und Institutionen mit dem Preis „Innovation schafft Vorsprung“ aus, die zeigen, wie's geht.

Staatssekretär Beckmeyer: "Unsere Preisträger haben innovative Lösungen bei der Beschaffung entwickelt – nicht nur zum eigenen Vorteil, sondern auch zum Nutzen ihrer Kunden und Lieferanten. Aber auch mehr Klimaschutz, mehr Bürgernähe oder gesellschaftliche Nachhaltigkeit waren positive Folgen. Die öffentliche Hand kauft jährlich für rund 350 Milliarden Euro Produkte und Dienstleistungen ein. Hier liegt enormes Potential."

Ausgezeichnet wurde die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV), die mit einer Plattform zur frühzeitigen Bezahlung von Lieferantenrechnungen und Preisnachlässen eine Win-Win-Situation für das Unternehmen und für die Lieferanten geschaffen hat. Die Lieferanten können damit schneller und vor der Zahlungfrist den Rechnungsbetrag und damit liquide Mittel erhalten. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe wurde für die Einführungen eines "inklusiven Einkaufs" ausgezeichnet, die Polizei Sachsen für den Aufbau der Elektrofahrzeugflotte.

Der unter der Schirmherrschaft des BMWi stehende Preis wird vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. vergeben. Der Preis ist mit Beratungsleistungen im Wert von je 10.000 Euro dotiert und wird bereits zum zwölften Mal vergeben.