Kongresszentrum in Davos zum Weltwirtschaftsforum

© Fotolia.com/gmcphotopress

Matthias Machnig, Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie reist von 17. bis 19. Januar zum Weltwirtschaftsforum 2017 nach Davos.

Staatssekretär Machnig: "Das Weltwirtschaftsforum ist ein guter Gradmesser für den Zustand der Globalisierung. Gerade in Zeiten einer angespannten weltweiten Sicherheitslage, in denen freier und fairer Handel durch Protektionismus in Frage gestellt wird, gibt es viel zu bereden. Deutschland wird sich hier und im Rahmen unserer G20-Präsidentschaft für offene Märkte, ausgewogenes Wachstum und z. B. den Abbau weltweiter Überkapazitäten im Stahlsektor einsetzen. Wir wissen: Durch globale Zusammenarbeit entsteht mehr Wohlstand als durch Abschottung."

Staatssekretär Machnig wird zahlreiche bilaterale Gespräche führen, u. a. wird er mit dem Nachfolger von Chrystia Freeland, den neuen kanadischen Handelsminister Francois-Philippe Champagne, über die handelspolitischen Herausforderungen der kommenden Monate sprechen. Er wird zudem zu den Chancen der Digitalisierung, der Zukunft industrieller Arbeit und den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen der Transformation wie der Bekämpfung von Ungleichheit sprechen.