Solar und Windenergie zum Internationalen Energie-Forum.

© istockphoto.com/shansekala

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, vertritt Deutschland beim Ministertreffen des Internationalen Energie-Forums (IEF) am 27. und 28. September 2016 in Algier. Das Treffen, das alle zwei Jahre stattfindet ist das größte regelmäßige Treffen von Energieministern und das weltweit einzige Energieforum, das allen Produzenten- und Konsumentenländern offen steht. Seit 2011 gehört Deutschland dem Executive Board, dem Verwaltungsrat, des Forums an.

Staatssekretär Beckmeyer: "Wir messen dem IEF als Plattform für den globalen Energiedialog zwischen Produzenten- und Konsumentenländern hohe Bedeutung zu. Gerade für ein importabhängiges Land wie Deutschland ist Versorgungssicherheit von zentraler Bedeutung. Das IEF kann dazu beitragen, die Beziehungen zwischen Förder- und Verbraucherländern zu verbessern."

Schwerpunkte der Veranstaltung sind die Entwicklung der globalen Energiemärkte angesichts niedriger Energiepreise, steigender Energiebedarf in den Schwellenländern sowie der weltweite Ausbau der Erneuerbaren. So stehen zunächst die internationalen Öl- und Gasmärkte im Fokus, am zweiten Tag dann die Pariser Klimabeschlüsse und ihre Folgen für die Zukunft der Erneuerbaren und Energieeffizienz. Am Rande des IEF wird Staatssekretär Beckmeyer Gespräche u. a. mit dem algerischen Energieminister, Noureddine Boutarfa, und dem saudischen Energieminister Khalid Al-Falih führen.

Algerien ist für die EU und für Südwesteuropa ein bedeutender Erdgaslieferant und will seine Position als Exportland weiter stärken. Es setzt auf verstärkte Erschließung von Öl- und Gasfeldern sowie die Modernisierung veralteter Anlagen. Saudi Arabien hat begonnen, seine Energiewirtschaft zu diversifizieren und den Bereich der Erneuerbaren auszubauen.