Maritimer Koordinator eröffnet NMMT-Geschäftsstelle

© istockphoto.com/LifesizeImages

Die Geschäftsstelle zur Weiterentwicklung des Nationalen Masterplans Maritime Technologien (NMMT) hat ihre Arbeit aufgenommen. Der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, gab an diesem Dienstag (20.9.) in Berlin den symbolischen Startschuss.

Die NMMT-Geschäftsstelle soll das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bei der Fortschreibung und Umsetzung des Masterplans für die maritimen Technologien unterstützen. Als sog. Schlüsseltechnologien im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung sind sie wichtige Treiber von Innovationen: Sie ermöglichen vielfältige Anwendungen in verschiedenen Branchen und befördern die Entwicklung neuer, marktfähiger Produkte.

Staatssekretär Beckmeyer: "Wir müssen die Potenziale der maritimen Technologien nutzen, um neue Zukunftsmärkte für unsere Wirtschaft zu erschließen. Deshalb werden wir künftig auch den Schiffbau und die Zulieferindustrie als wichtige Säulen der maritimen Industrie in den NMMT einbeziehen und uns auf zentrale Aktionsfelder konzentrieren: Green shipping, Industrie 4.0, Offshore Öl & Gas, Windenergie auf See, Tiefseebergbau, Unterwasser- und maritime Sicherheitstechnologien."

Zu den Aufgaben der NMMT-Geschäftsstelle gehören unter anderem die Analyse von Marktpotenzialen, die Netzwerkbildung sowie Messebeteiligungen, Tagungen und die Veröffentlichung von Publikationen. Ziel ist es, durch eine engere Kooperation und Vernetzung die internationale Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Branche weiter zu stärken.