Bucht von San Francisco: Golden Gate Bridge

© istockphoto.com/franckreporter

Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, reist vom 12.-15. September mit einer Wirtschaftsdelegation nach San Francisco. Iris Gleicke unterstützt damit elf junge ostdeutsche Unternehmen, die ihre Geschäftsideen US-amerikanischen Investoren auf der jährlich stattfindenden Wagniskapitalveranstaltung "TechCrunch Disrupt" vorstellen.

Staatssekretärin Gleicke: "Ostdeutschland hat sich in den vergangenen Jahren zu einem hervorragenden Start-up-Standort entwickelt und das spricht sich allmählich auch im Ausland herum. Ich glaube, in den Vereinigten Staaten ist man durchaus neugierig auf unsere jungen Unternehmen und ihre frischen Ideen. Die Wagniskapitalveranstaltung 'TechCrunch Disrupt' bietet ihnen eine hervorragende Gelegenheit, sich selbst zu präsentieren und auf internationalen Märkten wichtige Kontakte zu knüpfen."

Die an der Reise teilnehmenden ostdeutschen Unternehmen kommen unter anderem aus dem Bereich der Medizintechnik, dem Maschinenbau und der IKT-Branche. Ziel ist es, in San Francisco die passenden Investoren zu treffen und mit deren Hilfe weiter zu expandieren. Denn gerade in den USA und insbesondere im Silicon Valley ist die Bereitschaft besonders groß, Kapital in vielversprechende Startups zu investieren.