Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, (rechts) und der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev; Quelle: BMWi/Susanne Eriksson

Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, (rechts) und der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev

© BMWi/Susanne Eriksson

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, und der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, haben heute gemeinsam das Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsforum eröffnet. Anschließend kamen sie zu einem Gespräch zusammen. Im Mittelpunkt der Unterredung stand der Ausbau der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.

Minister Gabriel: "Wir sind sehr daran interessiert, unsere guten Kontakte auszubauen und die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen weiter zu vertiefen. Aserbaidschan ist für Deutschland ein wichtiges Partnerland, im Hinblick auf die Energiebeziehungen ebenso wie als Handelspartner."

Minister Gabriel betonte zudem das Interesse am Ausbau der Energiezusammenarbeit. Die Einfuhr von Erdöl aus Aserbaidschan ist im Jahre 2015 mit 5,3 Mio. Tonnen um 28,7 % gestiegen. Auch der Ausbau des südlichen Gaskorridors (Pipelines TANAP und TAP) hat große Bedeutung für Deutschland. Präsident Aliyev erläuterte die Schwerpunkte seiner Politik, die neben der Erweiterung der Exploration von Erdöl und -gas auf den Ausbau einer größeren Wirtschaftsvielfalt zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie gerichtet ist. Er unterstrich das Interesse seines Landes an einer Beteiligung der deutschen Wirtschaft bei diesem Vorhaben.

Das anschließende Wirtschaftsforum fand mit ca. 300 Teilnehmern von deutschen und aserbaidschanischen Unternehmen ein großes Interesse. Organisiert wurde die Veranstaltung gemeinsam vom BMWi, dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer, unterstützt von der Botschaft Aserbaidschans und der aserbaidschanischen Investitionsagentur AZPROMO.