Freude beim Siegerteam - der Schülerfirma RAUTECK - bei der Preisverleihung des JUNIOR Bundeswettbewerb.; Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH; Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH

Unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Gabriel haben sich am 25. Juni 2015 die besten Schülerfirmen aus ganz Deutschland zum JUNIOR Bundeswettbewerb im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) getroffen. Etwa ein Jahr lang haben über 9.100 Schülerinnen und Schüler sich als Unternehmerinnen und Unternehmer betätigt und mit ihren Firmen am Markt behauptet. Die besten der 657 Schülerunternehmen wurden durch die Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, die Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke, ausgezeichnet.

Staatssekretärin Gleicke: "In unserem Land gibt es so viele pfiffige junge Leute, die das Herz auf dem rechten Fleck haben. Es ist mir sehr wichtig, dass sie schon in der Schule etwas von dem mitbekommen, was sie später im Arbeitsalltag und in der Wirtschaft erwartet. In den Schülerfirmen können junge Leute lernen, wie unsere soziale Marktwirtschaft funktioniert. Sie begeben sich dabei in die Rolle des Unternehmers und Arbeitgebers und lernen im Team, wie Arbeitsteilung funktioniert. Und sie lernen, dass der gemeinsame Erfolg vom Teamgeist im Unternehmen abhängt. Wir brauchen Unternehmergeist und Teamgeist."

Folgende Schülerunternehmen wurden prämiert:

  • Platz 1: Rauteck von der Jungmannschule in Eckernförde (Schleswig-Holstein) mit der Erstellung neuer Produkte aus alten Kfz-Sicherheitsgurten.
  • Platz 2: woodion von der Hans-Viessmann-Schule in Frankenbergs (Hessen) mit Büro-Gadgets, Accessoires und Fashion-Lifestyle-Produkten aus hochwertigem Holz.
  • Platz 3: Rebo von der berufsbildenden Berufsschule für Wirtschaft in Trier (Rheinland-Pfalz) mit Wollmützen und reflektierenden Bommeln.

Thematisch steht in diesem Jahr "Upcycling" bei den JUNIOR-Unternehmen hoch im Kurs, z.B. die Herstellung von Wohnaccesoires aus alten Wasserrohren oder dekorativen Lampen aus gebrauchten Musikkassetten.

Das Projekt JUNIOR ist einer der Eckpfeiler der vom BMWi gegründeten Initiative "Unternehmergeist in die Schulen" mit der sich das BMWi für eine nationale Gesamtstrategie zur Förderung der schulischen Gründerausbildung einsetzt. Durch Projekte wie JUNIOR werden das Schulprofil und die Vernetzung der Schulen mit der regionalen Wirtschaft gestärkt. Diese Verbundenheit kann dazu beitragen, dass Jugendliche sich stärker mit ihrer Stadt und ihrer Region identifizieren