Containerschiff.

© Fotolia.com/il-fede

Fragen der zivilen maritimen Sicherheit werden ab heute in Bremen diskutiert. Der Maritime Koordinator der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, eröffnet am 13. Juni 2017 das „Symposium on Maritime Safety and Security Applications“ in Bremen.

Staatssekretär Beckmeyer: „Zivile maritime Sicherheit bedeutet konkret Menschenleben, Güter und Umwelt vor möglichen Gefahren auf See, an den Küsten und innerhalb der Häfen zu schützen. Moderne Technologien bieten großes Potenzial, um die Sicherheit zu erhöhen und Risiken durch Piraterie und andere Bedrohungen zu senken. Daher stellt die Bundesregierung mit dem neuen Förderprogrammprogramm „Maritime Sicherheit – Echtzeitdienste“ drei Millionen Euro jährlich für Innovationen, beispielsweise im Bereich der e-Navigation, zur Steigerung der zivilen maritimen Sicherheit bereit.“

Die gemeinsam durch das Bundeswirtschaftsministerium, die Geschäftsstelle für den Nationalen Masterplan Maritime Technologien (NMMT) und die Stadt Bremen organsierte Konferenz findet vom 13. bis 14. Juni 2017 im Bremer Kongress Center statt. Rund 150 nationale und internationale Gäste aus Industrie und Wissenschaft nehmen an der Konferenz teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten unter anderem Impulsvorträge aus Südkorea, Japan und Norwegen.