Kreuzfahrtschiff

© iStock.com/chert61

Der Maritime Koordinator der Bundesregierung und Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, hat heute in Bremerhaven den europäischen Kreuzfahrkongress „Cruise Europe Conference“ eröffnet. Zu dem wichtigsten Fachkongress der europäischen Kreuzfahrtbranche, der nach 25 Jahren erstmals wieder in Deutschland stattfindet, werden in den kommenden beiden Tagen rund 200 Vertreter von Häfen und Reedereien erwartet.

Staatssekretär Beckmeyer: „Der Kreuzfahrtmarkt boomt. Deutsche Firmen sind beim Bau der Mega-Schiffe ganz vorne dabei. Sie haben sich mit stetigen Innovationen eine führende Position im globalen Wettbewerb gesichert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt die Werften mit seinen Förderprogrammen dabei, etwa wenn es um die Entwicklung emissionsarmer Umwelttechnologien geht. Denn wir wollen, dass Kreuzfahrtschiffe künftig noch sauberer werden.“

Deutschland ist der zweitgrößte Markt für Kreuzfahrten

Der Kreuzfahrtmarkt zählt zu den am schnellsten wachsenden Bereichen des Tourismussektors. Die Wirtschaftsleistung der europäischen Kreuzfahrtbranche betrug 2015 rund 41 Milliarden Euro, sie umfasst mehr als 360.000 Beschäftigte. Deutschland ist mit rund zwei Millionen Passagieren und einem Marktanteil von 27,5 Prozent der zweitgrößte Markt für Kreuzfahrten weltweit.

Nach dem von der Internationalen Schifffahrtsorganisation (International Maritime Organization) im vergangenen Jahr beschlossenen Fahrplan soll bis 2018 eine Strategie zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen im Seeverkehr vorliegen. Der Klima- und Umweltschutz im Seeverkehr ist auch eines der zentralen Handlungsfelder der im Januar 2017 vom Bundeskabinett beschlossenen Maritimen Agenda 2025.