Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (rechts) beim Besuch der Messestände auf der „Seatrade Cruise Global 2017".

Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (rechts) beim Besuch der Messestände auf der „Seatrade Cruise Global 2017"

© BMWi

Der Maritime Koordinator der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, begrüßte am 14. März 2017 die Besucher des deutschen Messestandes auf der „Seatrade Cruise Global 2017". Die international größte Kreuzfahrtmesse findet vom 13. bis 16. März 2017 in Fort Lauderdale (USA) statt.

Staatssekretär Beckmeyer: „Der Kreuzfahrtmarkt boomt und ist damit einer der am schnellsten wachsenden Bereiche des Tourismussektors. Im Jahr 2017 werden voraussichtlich über 25 Millionen Passagiere mit einem Kreuzfahrtschiff reisen. Die maritime Industrie in Deutschland gehört nicht nur zu den Marktführern, sondern schwimmt häufig auch mit Innovationen vorweg. Ein wichtiges Zukunftsthema der Branche ist der Klima- und Umweltschutz. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert z. B. durch F&E-Programme alternative Antriebstechnologien im maritimen Sektor.“

Im Rahmen des Messebesuchs wird Staatssekretär Beckmeyer auch Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern der wichtigsten internationalen Kreuzfahrtreedereien und weiteren hochrangigen Akteuren führen, um sich über die aktuellen Markttrends zu informieren.

In diesem Jahr präsentieren sich mehr als 700 Aussteller auf „Seatrade Cruise Global 2017", darunter Werften, Hafenstandorte, Schiffsausrüster, Technikunternehmen, Reiseveranstalter und Tourismusorganisationen. Mit einem Gemeinschaftsstand von insgesamt 26 deutschen Unternehmen ist auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf der Messe vertreten.

Deutschland ist nach den USA der weltweit zweitstärkste Markt für Hochseekreuzfahrten. Mit 1,28 Milliarden Euro Ausgaben für neue Schiffe und Instandhaltung ist Deutschland europaweit führendes Schiffbauzentrum. Die Kreuzfahrtbranche und damit verbundene Wirtschaftsbereiche beschäftigen rund 45.000 Menschen. Die Wirtschaftsleistung lag 2015 bei 2,95 Milliarden Euro.