Taschenrechner und Energieeffizienz-Label auf dem Tisch symbolisieren Wettbewerb um mehr Stromeffizienz STEP up.

© istockphoto.com/AndreyPopov

Die dritte Ausschreibungsrunde des wettbewerblichen Förderprogramms „STEP up!“ (STromEffizienzPotentiale nutzen!) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist gestartet. Vom 1. März bis zum 31. Mai 2017 können wieder Anträge für den Wettbewerb eingereicht werden.

„STEP up!“ fördert Stromeffizienzmaßnahmen, die die höchste Einsparung je "Förder-Euro" aufweisen. Das Förderprogramm ist grundsätzlich technologie- sowie sektoroffen und richtet sich an Unternehmen aller Branchen, einschließlich Energiedienstleister und Stadtwerke. In der offenen Ausschreibung können grundsätzlich alle Projektideen eingereicht werden, die durch investive Maßnahmen Effizienzgewinne versprechen. Für die Pilotphase von „STEP up!“ stehen bis zum 31.12.2018 insgesamt 300 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.

Wie bereits in der zweiten Ausschreibungsrunde werden auch dieses Mal geschlossene Ausschreibungen mit besonders attraktiven Wettbewerbsbedingungen für eine Zielgruppe oder einen Themenbereich geboten. In der aktuellen Ausschreibungsrunde sind dies Stromeffizienzmaßnahmen, die in Rechenzentren umgesetzt werden.

Vielfalt der Projektanträge zeigt: Der Ansatz von „STEP up!“ funktioniert

Die ersten beiden Ausschreibungsrunden haben gezeigt, dass das Prinzip von „STEP up!“ funktioniert. Die eingereichten Projektanträge kamen aus einer Vielzahl von Branchen, unter anderem aus der chemischen Industrie, der Baustoff-, Mineralöl-, Kunststoff- und der Lebensmittelindustrie. Neben einer Reihe von Einzelprojekten wurden auch Sammelprojekte gefördert. Solche Sammelprojekte bündeln mehrere gleichartige Maßnahmen und werden von einem Unternehmen eingereicht, das als sogenannter "Projektbündler" fungiert.

Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie zur aktuellen Ausschreibungsrunde finden Sie auf der Projektseite www.stepup-energieeffizienz.de. „STEP up!“ ist Teil der Energieeffizienzkampagne „Macht's effizient“ des BMWi.