Erdkugel zu World Energy Outlook.

© iStock.com/Alexander Chernyakov

Die Internationale Energieagentur (IEA) veröffentlichte am 16. November 2016 den "World Energy Outlook 2016" (WEO) (in englischer Sprache). Hierin betont die IEA die Notwendigkeit einer weltweiten Energiewende. Durch die bisher von der Staatengemeinschaft zugesagten Emissionsminderungen könne der Anstieg der globalen Emissionen gebremst werden. Um das im Pariser Klimaabkommen festgelegte Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf maximal 2 Grad Celsius zu begrenzen, sei aber ein weiter reichender Wandel im Energiesektor nötig.

Die Bundesregierung verfolgt mit der deutschen Energiewende eine klare Strategie, die auf den Ausbau erneuerbarer Energien und mehr Energieeffizienz setzt.

Für die globale Energiewende sind die tragenden Säulen aus Sicht der IEA ebenfalls Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Hervorgehoben wird, dass die Stromerzeugungskapazität aus erneuerbaren Energien 2015 weltweit schneller wuchs als die gesamte restliche Stromerzeugungskapazität zusammen. Die IEA geht davon aus, dass die Kosten der Erneuerbaren in den nächsten Jahren weiter deutlich sinken werden. Große Potenziale sieht die IEA perspektivisch für die Elektromobilität.