Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (4.v.r.) mit Vertretern der beiden ausgezeichneten Unternehmen.

Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (4.v.r.) mit Vertretern der beiden ausgezeichneten Unternehmen

© BMWi/Susanne Eriksson

Zwei Unternehmen wurden heute in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet und erhielten ihre Mitgliedsurkunde: der Farbenhersteller J.W. Ostendorf GmbH & Co.KG aus Coesfeld (NRW) und der Bauzulieferer Schöck-Bauteile aus Baden-Baden (Ba.-Wü.).

Staatssekretär Beckmeyer: "Der Verein der Klimaschutz-Unternehmen ist kein Verein wie jeder andere. Mitglied kann nur werden, wer sich schon vor der Aufnahme engagiert hat. Die Firmen sollen mit gutem Beispiel vorangehen. Denn wir brauchen möglichst viele Unternehmen, die Klimaschutz und Energieeffizienz zur Chefsache erklären."

Der im Jahr 2013 gegründete Verein "Klimaschutz-Unternehmen. Die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft e.V." versteht sich als energiepolitische Exzellenzinitiative. BMWi und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützen den Verein als Förderer und Partner.

"Unternehmerisches Handeln und Klimaschutz sind kein Widerspruch. Immer mehr Firmen erkennen die Chancen, die sich aus der Energieeffizienz ergeben und investieren in energiesparende Produkte und Technologien. Das senkt Betriebskosten und schont Ressourcen", betonte Staatssekretär Beckmeyer bei der Urkundenübergabe.

J.W. Ostendorf ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion wasserbasierter Farben. Das Unternehmen hat eine umweltschonende Hybridlacktechnologie auf Wasserbasis entwickelt, die erstmals lösemittelhaltige und damit klimaschädliche Lacke in ihren klassischen Anwendungsbereichen ersetzt.

Die Schöck Bauteile GmbH ist spezialisiert auf die Herstellung von Produkten zur Vermeidung von Wärmebrücken und Trittschall in Gebäuden. Das Unternehmen wendet zudem ein energieeffizientes Herstellungsverfahren an. Energieeinsparungen werden durch Photovoltaik, ein Blockheizkraftwerk sowie eine Drucklufterzeugungsanlage mit Wärmerückgewinnung erzielt.

Weitere Informationen zu den Klimaschutz-Unternehmen finden Sie hier.