Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (2.v.r.) und Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (3.v.r.) mit Mitgliedern der Energieeffizienz-Netzwerke

Der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Beckmeyer (2.v.r.) und Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (3.v.r.) mit Mitgliedern der Energieeffizienz-Netzwerke

© Deutsche Energie-Agentur (dena) / Pedro Becerra

Die 1. Jahreskonferenz der Energieeffizienz-Netzwerke fand an diesem Dienstag, dem 20. September 2016, in Berlin statt. Gemeinsam mit Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks überreichte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, sechs Netzwerken der Initiative eine Urkunde und würdigte damit ihr Engagement für mehr Klimaschutz in der deutschen Wirtschaft.

"Wir setzen bei der Energieeffizienz auf die unternehmerische Selbstverantwortung. Jedes Unternehmen hat unterschiedliche Anforderungen. Deshalb setzen wir auf Freiwilligkeit und nicht auf Gesetze. Der Netzwerkgedanke hilft dabei. Die Mitglieder der Netzwerke motivieren sich gegenseitig zu ehrgeizigen Einsparzielen. Die heute ausgezeichneten Unternehmen zeigen, wie Energieeffizienz zur Erfolgsgeschichte wird."

Die Initiative "Energieeffizienz-Netzwerke" wurde im Dezember 2014 von den Bundesministerien für Wirtschaft und Energie sowie Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ins Leben gerufen. Ziel ist es, bis zum Jahr 2020 rund 500 Netzwerke zu etablieren und damit für mehr Klimaschutz und Energieeffizienz in Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe zu sorgen.

Ein Energieeffizienz-Netzwerk besteht aus 8 bis 15 Unternehmen. Jedes Unternehmen setzt sich mit Hilfe eines erfahrenen Energieberaters ein Einsparziel und unterlegt dies mit Maßnahmen. Gemeinsam setzen sich die Unternehmen dann ein Einsparziel für ihre Netzwerkarbeit.