Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

© Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)

Es ist das größte Expertentreffen im Akkreditierungssektor: Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi), Uwe Beckmeyer, eröffnet am 7. Juni 2016 die fünfte Akkreditierungskonferenz in Berlin. In diesem Jahr stehen der digitale Wandel und IT-Sicherheit sowie die Auswirkungen der geplanten transatlantischen Freihandelsabkommen im Mittelpunkt.

Die Konferenz wird von der nationalen Akkreditierungsstelle in Deutschland (DAkkS) ausgerichtet. Diese begutachtet als unabhängige Einrichtung sog. Konformitätsbewertungsstellen wie Laboratorien oder Zertifizierungsstellen und stellt sicher, dass Zertifikate, Prüfberichte und Inspektionen nach den gleichen hohen Standards ausgestellt bzw. durchgeführt werden. Denn das betrifft nahezu alle Bereiche der Wirtschaft und des Handels in Deutschland.

Staatssekretär Beckmeyer: "Für den Bereich der Normung, Standardisierung und Akkreditierung ist das Thema Freihandelsabkommen sehr wichtig. Gleichwertige Standards müssen wechselseitig akzeptiert werden, damit Hersteller nicht zwei Mal einen ähnlichen Zulassungsweg beschreiten müssen. Unsere Unternehmen dürfen keinen Doppelbelastungen ausgesetzt werden," so Beckmeyer.

Die Bedeutung von Akkreditierungen für den Welthandel, die Qualität von Produkten und Dienstleistungen sowie den Verbraucherschutz steht auch im Mittelpunkt des diesjährigen Weltakkreditierungstages am 9. Juni 2016.