Sitzung zum Bündnis "Zukunft der Industrie"; Quelle: BMWi

© BMWi

Das im März 2015 von Bundeswirtschaftsminister Gabriel, dem IG Metall Vorsitzenden Wetzel und BDI-Präsident Grillo und elf weiteren Bündnispartnern gegründete Bündnis "Zukunft der Industrie" hielt am 29. Mai 2015 im BMWi eine erste Zusammenkunft (Kick-Off) der Arbeitsgruppenleiter ab. Das Treffen diente dazu, die Leiter der Arbeitsgruppen, die Sherpas des Bündnisses und die Vertreter der inhaltlich relevanten Fachabteilungen des BMWi miteinander zu vernetzen. Darüber hinaus wurde die inhaltlichen Ausrichtungen der fünf Arbeitsgruppen des Bündnisses diskutiert und festgelegt.In den folgenden Wochen werden die ersten Sitzungen der fünf Arbeitsgruppen stattfinden.

Das Bündnis "Zukunft der Industrie" will im Dreiklang aus Politik, Unternehmensverbänden und Gewerkschaften die industrielle Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland stärken. In der Praxis sollen die AGs Handlungsempfehlungen und konkrete Maßnahmen zu den Themen Akzeptanz, Investitionen, Zukunft der Arbeit, Veränderungen der Wertschöpfungsstrukturen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit auszuarbeiten.

Ziel ist es, die Handlungsempfehlungen in einem "Pflichtenheft" zu bündeln, das der High-Level-Group - bestehend aus den Präsidenten und Vorsitzenden der Bündnispartner unter Leitung von Bundesminister Sigmar Gabriel - vorgelegt wird.