TTIP soll Vorschriften und Regeln in der Wirtschaft Europas und der USA langfristig so gestalten, dass sie besser zusammenpassen. Das Ziel: Vorteile für Verbraucher ebenso wie für Unternehmen durch gemeinsame Standards bei Zukunftstechnologien.

Bei den Verhandlungen zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) geht es konkret darum, Zölle und andere Handelsbarrieren im transatlantischen Handel zwischen der Europäischen Union (EU) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) abzubauen.

Ziel ist eine stärkere Öffnung der Märkte auf beiden Seiten des Atlantiks. Zudem sollen mit der TTIP Einschränkungen für kommerzielle Dienstleistungen verringert, Investitionssicherheit und Wettbewerbsgleichheit verbessert und der Zugang zu öffentlichen Aufträgen auf allen staatlichen Ebenen vereinfacht werden. Dazu kommen Themen wie der bessere Schutz geografischer Herkunftsangaben für Produkte.

Die TTIP ist eine Chance, die komplexen Systeme aus Vorschriften und Regeln in der Wirtschaft langfristig so zu gestalten, dass sie besser zusammenpassen. So wollen die EU und die USA zum Beispiel im Bereich Zukunftstechnologien eng bei der Entwicklung gemeinsamer Standards kooperieren.

Ziel ist es, dass EU und USA gemeinsam hohe Standards bei Umweltschutz, Verbrauchersicherheit und Arbeitnehmerrechten setzen.