Die Betreiber von KWK-Anlagen erhalten einen fixen Zuschlag für jede eingespeiste Kilowattstunde KWK-Strom. Die Finanzierung des KWK-Gesetzes funktioniert dann über eine Umlage auf den Strompreis und wird somit von den Verbrauchern getragen. Um für eine faire Verteilung der Kosten zu sorgen, wird dabei die Wirtschaft unter Beachtung ihrer Wettbewerbsfähigkeit stärker als bisher in die Finanzierung der Umlage einbezogen.

Im Gesamtpaket stellen wir sicher, dass die Förderung in einem angemessenen Verhältnis zu den Gesamtkosten und der Belastung für die Verbraucher steht.

Die Umlage ist - im Unterschied zum EEG - auf einen maximalen Betrag gedeckelt. Das maximale Fördervolumen der KWKG-Umlage beträgt nunmehr 1,5 Milliarden. Euro pro Jahr. Die Kosten der Umlage betragen in 2015 rund 0,22 ct/kWh. Für durchschnittliche Endkunden sind das rund 9 Euro pro Jahr.