Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle)

I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Offizielle Bezeichnung: Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Postanschrift: Bundesallee 100
Postleitzahl: 38116
Ort: Braunschweig
NUTS: Braunschweig, Kreisfreie Stadt (DE911)
Land: Deutschland (DE)
Kontaktstelle(n): Esther Luckow
Telefon: +49 531-5929182
E-Mail: einkauf@ptb.de
Hauptadresse: www.ptb.de

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=178951

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt:
die oben genannten Kontaktstellen.

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen:
elektronisch via:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=178951

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: 
Wissenschaft und Forschung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung

II.1.1) Bezeichnung
Bezeichnung des Auftrags:
Gebäudereinigung auf dem Gelände der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt Braunschweig

Referenznummer der Bekanntmachung:
Z.1133A-0137112201

II.1.2) CPV-Code
Hauptteil:
Gebäudereinigung (90911200)

II.1.3) Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung
Die PTB beabsichtigt die Vergabe der o. g. Gebäudereinigung auf dem Gelände in Braunschweig.

II.1.6) Angaben zu den Losen
keine Aufteilung des Auftrags in Lose

II.2) Beschreibung

II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code:
Braunschweig, Kreisfreie Stadt (DE911)

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung
Die PTB beabsichtigt die Vergabe der o. g. Gebäudereinigung auf dem Gelände in Braunschweig (siehe Vergabeunterlagen).

II.2.5) Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.

II.2.7) Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn:
01.07.2018

Ende:
30.06.2022

Dieser Auftrag kann verlängert werden:
Es besteht die Option der dreimaligen Vertragsverlängerung um jeweils 1 Jahr, wenn der Vertrag nicht sechs Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird. Nach der dritten Vertragsverlängerung endet der Vertrag automatisch, ohne dass es einer schriftlichen Kündigung bedarf.

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind nicht zulässig.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird:
nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung

IV.1.1) Verfahrensart
Offenes Verfahren

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen:
nein

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag:
01.02.2018

Ortszeit:
23:59

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können
Deutsch (DE)

IV.2.6) Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis:
30.04.2018

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag:
05.02.2018

Ortszeit:
10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist kein wiederkehrender Auftrag.

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert.
Die Zahlung erfolgt elektronisch.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Postleitzahl: 53123
Ort: Bonn
Land: Deutschland (DE)

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Es gelten die Regelungen der §§ 155 ff. GWB. Insbesondere ist § 160 Abs. 3 GWB zu beachten: Verstöße gegen das Vergaberecht, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen hervorgehen, müssen bis zum Ablauf der Angebotsfrist gemäß Ziffer IV.2.2) gerügt werden. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens muss innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingereicht werden (vgl. § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
21.11.2017