Logo des Programms "Passgenaue Besetzung - Willkommenslotsen"

Seit dem Frühjahr 2016 unterstützen rund 150 sogenannte "Willkommenslotsen" kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Geflüchteten. Ab dem 28. September 2017 können auch große Unternehmen die Unterstützunh der "Willkommenslotsen" in Anspruch nehmen. Die Willkommenslotsen unterstützen Unternehmen als zentrale Stelle bei allen Fragen rund um die Integration von Geflüchteten in Ausbildung, Praktikum oder Beschäftigung. Sie sind an rund 100 Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Kammern der freien Berufe sowie weiteren Organisationen der Wirtschaft angesiedelt und damit regional gut erreichbar.

Bis zum 31. Oktober 2017 können interessierte Kammern und andere Organisationen der Wirtschaft Anträge auf Förderung von „Willkommenslotsen" stellen. Die Öffnung des Programms für Großunternehmen tritt mit der Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinie am 28. September 2017 in Kraft.

Willkommenslotsen konnten rund 7.700 Vermittlungen von Geflüchteten erzielen

Seit Beginn des Programms im März 2016 haben die Willkommenslotsen insgesamt rund 7.700 Vermittlungen von Geflüchteten erzielt: 3.878 in Praktika, 542 in Hospitation, 1.156 in die Einstiegsqualifizierung, 1.344 in Ausbildung und 766 in Arbeit.

Die Willkommenslotsen besuchen und beraten Betriebe zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, zum möglichem Verwaltungsaufwand und zu den regionalen und nationalen Förder- und Unterstützungsangeboten. Ziel der Beratung ist, möglichst viele Unternehmerinnen und Unternehmer für das Thema Fachkräfte zu sensibilisieren und davon zu überzeugen, dass Flüchtlinge als Auszubildende oder (zukünftige) Fachkräfte eine Bereicherung für jeden Betrieb darstellen können.

Die Willkommenslotsen helfen bei Fragen zu Sprachförderung, Aufenthaltsstatus, Qualifikationsbedarf sowie zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten. Mit Hilfe eines Netzwerks von relevanten Akteuren vor Ort unterstützen die Willkommenslotsen die Unternehmen mit dem Ziel, geeignete Bewerberinnen und Bewerber zu finden.

Die Willkommenslotsen werden auf ihre Aufgabe vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) durch Schulungen vorbereitet. Zudem werden Ihnen über das KOFA Informationsmaterialien für die Beratung der kleinen und mittleren Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Wirtschaft beteiligt sich an den Kosten des Programms

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die Willkommenlotsen als Teil der Maßnahmen zur Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung, die beim Spitzengespräch der Allianz für Aus- und Weiterbildung am 18. September 2015 beschlossen wurden. Die Wirtschaft beteiligt sich mit 30 Prozent an den Gesamtkosten in Höhe von rund 10 Millionen Euro. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ist Leitstelle der Programmdurchführung und stellt ebenfalls weiterführende Informationen zum Programm zur Verfügung. Eine Liste der Kammern und sonstigen Organisationen der Wirtschaft mit Willkommenslotsen erhalten Sie hier (PDF, 375KB).

Die Beratung der kleinen und mittleren Unternehmen zur Besetzung von offenen Ausbildungsstellen mit in- und ausländischen Jugendlichen ohne Flüchtlingsstatus und zur betrieblichen Integration von ausländischen Fachkräften erfolgt durch die Beraterinnen und Berater des Programms "Passgenaue Besetzung".