Leistungsstarker Laser symbolisiert Optische Technologien; Quelle: istockphoto.com/yuriz

© istockphoto.com/yuriz

Die modernen Optischen Technologien sind als "Enabling Technologies" Grundlage und Voraussetzung für andere technologische Entwicklungen und deren Anwendungen. Sie sind dadurch wichtige Innovationstreiber. Dies spiegelt sich auch in den Ausgaben der Branche wider: Die deutschen Photonik-Hersteller investieren rund 10 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung - gut doppelt so viel wie ein durchschnittliches Industrieunternehmen in Deutschland. Anwendungsbereiche der Optischen Technologien sind insbesondere Produktionstechnik, Bildverarbeitung und Messtechnik, Medizintechnik und Lebenswissenschaften, Beleuchtungstechnik, Energietechnik sowie optische Komponenten und Systeme.

Der weitaus größte Teil der Produkte der Optischen Technologien ist in breit diversifizierten Wertschöpfungsstufen von Maschinen und Anlagen integriert. Da die optischen Systeme seltener für sich alleine ein Endprodukt darstellen, ist ihr Erfolg untrennbar mit dem Erfolg beispielsweise des Maschinenbaus, der Elektrotechnik oder der Informations- und Kommunikationstechnik verbunden.

Das dynamische Wachstum der Branche fokussiert sich besonders auf den Kernbereich der Optischen Technologien, die Strahlquellen (u.a. Laser für die Materialbearbeitung - beispielsweise in der Automobilindustrie oder im Schiffbau) und optischen Komponenten (z.B. Linsen, Sensoren). Rund zwei Drittel ihres Umsatzes erwirtschaftet die Branche im Ausland. Hohe Weltmarktanteile der deutschen Industrie in den einzelnen Segmenten sprechen für die internationale Wettbewerbsfähigkeit dieses Industriezweiges.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Optischen Technologien im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland - Licht mit Zukunft".